Studie :
"Googeln? Wie geht das?" Nutzer überschätzen sich

Suchen: Ja. Verstehen: Nein. Die meisten Surfer wissen nicht, dass Google zum Beispiel die Suchergebnisse auf den Suchenden abstimmt.

Text: Susanne Herrmann

Suchen: Ja. Verstehen: Nein. Eine überwiegende Mehrheit der deutschen Internetnutzer sucht mit Google - aber die meisten verstehen nicht, wie die Suchmaschine funktioniert. Das ergab eine Studie der Universität Mainz. Wenig bekannt war zum Beispiel, dass Google die Suchergebnisse auf die Nutzer zuschneidet, indem es die Ergebnisse einer neuen Suche den bisherigen Suchvorgängen anpasst. Der Großteil (92 Prozent) der deutschen Internetnutzer nutzt der Studie zufolge Google am häufigsten als Suchmaschine.

Beim Umgang mit Google hielten sich die Befragten für kompetenter, als sie es tatsächlich waren. 48 Prozent der Befragten schätzten ihre eigenen Fähigkeiten in Bezug auf Google als gut ein, 18 Prozent sogar als sehr gut. Bei einem Wissenstest über das Zustandekommen der Trefferlisten und Kniffen bei der Suche schnitten allerdings nur 31 Prozent mit gut ab und nur zwei Prozent mit sehr gut.

Für die Studie wurden Ende Mai 1.012 Internetnutzer zwischen 16 und 82 Jahren online befragt. Die Studie ist repräsentativ für Internetnutzer in Deutschland. (dpa/sh)


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.