Bislang spielt Googles Werbegeschäft den Großteil der Erlöse des Konzerns ein. Angesichts des wachsenden Wettbewerbs hat der Internetgigant die Kosten für Online-Werbeanzeigen gesenkt, wie aus den Zahlen weiter hervorgeht. Die so genannten Kosten pro Klick lagen im letzten Quartal 2018 um 29 Prozent niedriger als im Vorjahresquartal, wie Alphabet mitteilt. Allein die Werbeeinnahmen stiegen um 20 Prozent auf 32,6 Milliarden Dollar.

Dennoch setzt Alphabet zunehmend auf Alternativen wie den boomenden Markt für Cloud-Services mit Speicherplatz und IT-Diensten im Netz.  Um hier nicht von den Rivalen  Amazon und Microsoft abgehängt zu werden, fließt viel Geld etwa in Datenzentren und andere Tech-Infrastruktur. Das trug 2018 zu einem massiven Anstieg der Investitionsausgaben um 102 Prozent auf 25,1 Milliarden Dollar bei.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.