Google reanimiert Kampagnen aus der Mad-Men-Ära

Google klaut in den Archiven: Die Suchmaschine belebt für die Bewerbung ihrer Einzel-Services alte Kampagnen aus den 60ern und 70ern neu und verknüpft diese mit neuen Services wie Google Maps oder Google Translate. Dazu hat Google auch die Werbe-Veteranen mit an Bord geholt.

Text: Anja Janotta

Google klaut in den Archiven: Die Suchmaschine belebt für die Bewerbung ihrer Einzel-Services alte Kampagnen neu. Die 60er- und 70er-Jahre-Kampagnen werden von einem hauseigenen Team von Google und der Agentur Johannes Leonardo (WPP) aufgebohrt, wie die "New York Times" schreibt. Auch die Macher und Agenturen der alten Kampagnen für Volvo, Avis, Coca-Cola und Alka-Seltzer wurden mit einbezogen. An diesem Freitag soll die Kampagne auf einer Konferenz vorgestellt werden. Verknüpft werden die alten Motive mit den Services Google Maps, Google Mobile, Google Transwlate, Gmail und Youtube.

Mit dabei ist eine "Open Hapiness"-Kampagne von Coca-Cola. "Send a free Coca-Cola across the world and share a little happiness with someone you've never met" heißt es darin. Mithilfe von Google und Mobile Apps können die Flaschen jetzt tatsächlich ihren Adressaten zugeschickt werden. Und die Volvo-Kampagne "Drive it like you hate it" begleitet per Google Maps den Fahrer eines Volvo-Coupes aus dem Jahr 1966, wie er auf seinem Tachometer die Marke von drei Millionen Meilen überschreitet.

Der alte Spot zur Coca-Cola-Kampagne:

Google macht aus der Aktion einen größeren Bauchaufschwung: Die Google-Leute wollen die Ergebnisse ihrer Kampagnen wiederum mit den Agenturen diskutieren und im Gespräch bleiben, um - wie es in dem Artikel heißt - zu zeigen, wie neue "Technologie Kreativität ermutigt und nicht erdrückt".


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.