Erweiterung der Digital News Initiative :
Google startet globale News-Initiative

In Europa fördert Google seit Jahren journalistische Projekte in der Digital News Initiative. Nun soll das Programm zur globalen Initiative erweitert werden.

Text: W&V Redaktion

Laut Google-Manager Philipp Schindler soll die erweitere News Initiative auch mehr gegen Fake News tun.
Laut Google-Manager Philipp Schindler soll die erweitere News Initiative auch mehr gegen Fake News tun.

Google wird seine Initiativen zur Unterstützung von Verlagen, Medien und Journalismus unter einem neuen globalen Dach zusammenfassen. Der Internet-Riese kündigt die Gründung der Google News Initiative (GNI) an. Das Projekt werde in den kommenden drei Jahren mit umgerechnet rund 270 Millionen Euro ausgestattet.

Die GNI basiert zu wesentlichen Teilen auf der Arbeit der Digital News Initiative (DNI) in Europa, die Google vor knapp drei Jahren mit europäischen Verlags- und Journalismuspartnern ins Leben gerufen hat. Mit Hilfe der DNI hatte Google versucht, das Verhältnis zu Verlagen in Europa zu entspannen. Über die DNI werden zum einen Entwicklungsprojekte in Verlagen finanziell gefördert - zuletzt mit rund 22 Millionen Euro pro Jahr.

Außerdem wurden innerhalb der DNI Google-Projekte wie Accelerated Mobile Pages (AMP) vorangetrieben, die für eine schnellere Anzeige von Web-Inhalten auf Smartphones sorgen. Schließlich entwickelte Google im Rahmen der DNI auch Werkzeuge, mit denen Blogger und Online-Portale Cyberangriffe abwehren können.

Was anders wird

Der deutsche Google-Manager Philipp Schindler verwies in einem Blogpost auf drei neue Elemente der GNI. So wolle das Unternehmen Maßnahmen zur Bekämpfung von irreführenden oder manipulativen Inhalten auf den Google-Plattformen ergreifen und dazu auch mit Nachrichtenorganisationen im Rahmen eines "Disinfo Labs" zusammenarbeiten.

Weiterhin werde der Konzern das Programm "Subscribe with Google" mit 17 Verlagspartnern aus zehn Ländern starten. Dabei soll ein neues nutzerfreundliches Modell für Bezahlinhalte und digitale Abonnements entwickelt werden. Außerdem wolle Google die Kooperation mit Redaktionen ausbauen, etwa bei neuen journalistischen Erzählformen (”Storytelling“) und beim Schutz vor Cyberangriffen.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.