Google stellt Tablet und Internet-Brille vor

Mit einem eigenen kleinen Tablet-Computer rüstet sich Google für den Wettbewerb gegen Amazon und Apple. Star der Entwicklerkonferenz in San Francisco war allerdings nicht die neue Hardware, sondern die amtemberaubende Präsentation der "Google-Glass"-Brille durch Google-Mitbegründer Sergej Brin.

Text: Uli Busch

Mit einem eigenen kleinen Tablet-Computer rüstet sich Google für den Wettbewerb gegen Amazon und Apple. Der iPad-Konkurrent trägt den Namen Nexus 7, ist für 200 Dollar zu haben und wurde am Mittwoch auf der Entwicklerkonferenz Google I/O in San Francisco vorgestellt. In den USA, Kanada, Australien und Großbritannien soll das Nexus 7 bereits Mitte Juli verfügbar sein. Die Deutschen müssen noch ein paar Monate länger auf das Google-Tablet warten. Das Gerät im Sieben-Zoll-Format ist auf die Möglichkeiten von Android abgestimmt und bindet die Software-Plattform Google Play eng ein.

Star der Entwicklerkonferenz war allerdings nicht die neue Hardware, sondern Sergey Brin. Der Google-Mitbegründer "ersetzte" Larry Page, der wegen Heiserkeit ausfiel. Sergej Brin ließ eine eindrucksvolle Demonstration der Video-Brille "Google Glass" aufführen. Von der Bühne des Moscone-Centers aus steuerte Brin ein Team von Extremsportlern, die aus einem Luftschiff über San Francisco absprangen, mit ihren Fallschirmen auf dem Dach des Veranstaltungsortes landeten und sich dann an der Glasfront des Konferenzzentrums abseilten, um schließlich auf die Bühne zu kommen.

Die gesamte Aktion wurde aus der Perspektive der Sportler live über die Brille "Google Glass" in die Halle übertragen. Das Konzept einer Virtual-Reality-Brille, bei der Informationen aus dem Internet mit dem Live-Bild der Brillen-Kamera kombiniert werden, soll im kommenden Jahr mit einem erstem "Explorer"-Paket für Anwendungs-Entwickler in den USA vorangetrieben werden. Länger schon gab es Gerüchte rund um die Internet-Brille. dpa/lr