Innovationsfonds :
Google zählt 200 Partner für seine Medien-Initiative

Google verteilt Millionen an innovative Medien-Projekte. Der Konzern holt jetzt eine prominente Journalistin in den Beirat der Digital News Initiative.

Google ist auf der Republica 2017 mit dabei.
Google ist auf der Republica 2017 mit dabei.

Für seine Digital News Initiative (DNI) hat Google inzwischen über 200 Partner gewonnen, die an der Entwicklung des digitalen Journalismus arbeiten. Für den Beirat habe man mit Miriam Meckel, Herausgeberin der "Wirtschaftswoche", einen weiteren prominenten Neuzugang gewinnen können, teilte Google auf der Internet-Konferenz Republica mit. Vor zwei Jahren hatte der Internet-Konzern die Initiative zur Stärkung des digitalen Journalismus zusammen mit elf Verlagen und Medienorganisationen an den Start gebracht.

Über einen Fonds investiert das Unternehmen 150 Millionen Euro für die Entwicklung innovativer Projekte im Bereich Journalismus. 50 Millionen davon seien bereits zugewiesen, sagte Gerrit Rabenstein, der bei Google für strategische Partnerschaften mit Verlagen zuständig ist. In zwei Förderrunden wurden 250 innovative Projekte aus 25 Ländern bedacht. Mindestens zwei, drei Runden werde es noch geben, sagte Rabenstein.

An Workshops von Googles News Lab nahmen im vergangenen Jahr insgesamt 20.000 Journalisten aus ganz Europa teil. In Zusammenarbeit mit dem Verein Neue Deutsche Medienmacher sollen nun erstmals Plätze für Journalisten mit Einwanderungsgeschichte oder im Exil vergeben werden, kündigte Google-Managerin Isabelle Sonnenfeld an. So sollten aus anderen Perspektiven neue Geschichten entstehen.

Mit der Initiative will Google auch Produktentwicklungen auf den Weg bringen, die den digitalen Journalismus fördern und neue Möglichkeiten eröffnen. Dazu gehört zum Beispiel Software, die Nachrichtenseiten besonders schnell auf Smartphones lädt (Accelerated Mobile Pages, AMP). Zu den Gründungsmitgliedern der Initiative gehörten neben "Spiegel Online" unter anderem auch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung", "Die Zeit" und der Bauer-Verlag sowie News-Portale wie "Heise" und "Golem". (mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit