Kundenbindungsprogramm :
Hipp: Hacker-Angriff auf den Baby-Club

Das Kundenbindungsprogramm "Mein Baby Club" von Hipp ist Ziel eines Hacker-Angriffs geworden. Jedoch ist der Online-Shop nicht betroffen.

Text: W&V Redaktion

Hipp betreibt das Kundenbindungsprogramm "Mein Baby Club".
Hipp betreibt das Kundenbindungsprogramm "Mein Baby Club".

Das Kundenbindungsprogramm "Mein Baby Club" von Hipp ist Ziel eines Hacker-Angriffs geworden. Die Attacke sei bereits Anfang Mai im Zuge laufender Kontrollen aufgefallen, teilte der Hersteller von Babynahrung mit. Demnach handelte es sich um einen "gezielten Serverangriff". Betroffen seien Daten wie Kundennamen, Geburtsdaten, E-Mail-Adressen und vollständig verschlüsselte Passwörter. Die im Online-Shop hinterlegten Daten seien nicht betroffen. Wie groß der Datenbestand war, teilte das Unternehmen nicht mit. Zuvor berichtete das IT-Portal "Golem" über den Vorfall. 

Der oder die Angreifer hätten "unter Einsatz massiver krimineller Energie" gehandelt, hieß es. Der Zugriffsweg ist inzwischen geschlossen und die Datenschutzbehörde informiert worden. Das Unternehmen arbeite aktiv mit den Strafverfolgungsbehörden bei der Aufklärung zusammen. Seinen Kunden rät der Hersteller, genau auf die Absenderdaten von E-Mails zu achten. Zum Vergleich seien auf einer separaten Seite alle Absender von offiziellen E-Mails der Firma Hipp zusammengefasst. Zudem rät das Unternehmen, nur komplexe Kennwörter zu verwenden und diese regelmäßig zu wechseln.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.