Krach um Cokes Selfie-Flasche: Grey reklamiert die Idee

Als wir über die erste Selfie-Flasche der Welt von Coca Cola berichteten, dachten wir wirklich, dieser Gag sei so schräg, dass da niemand anders je drauf gekommen sei bisher. Dachten wir. Ist aber anders. Grey Berlin hat sogar ein Patent darauf.

Text: Anja Janotta

Grey hält ein EU-Patent auf die Selfie-Flasche.
Grey hält ein EU-Patent auf die Selfie-Flasche.

Als wir zum Wochenanfang über die (vermeintlich) erste Selfie-Flasche der Welt von Coca Cola berichteten, dachten wir wirklich, dieser Gag sei so schräg, dass da niemand anders je drauf gekommen sei bisher. Dachten wir. Ist aber anders. Nicht die Israelis haben die erste Selfie-Flasche erfunden, haben wir erfahren. Nein, es waren die Deutschen.  Namentlich Grey Berlin für den Kunden Heineken und dessen Marke Desperados. Im Februar dieses Jahres hatte Grey Berlin eine große Anzahl der Geräte im Lebensmitteleinzelhandel und in Getränkemärkten unter die Leute gebracht. Der Hashtag der Aktion: #dspselfie.

Ein Europa-Patent haben die Berliner auch gleich angemeldet. Die Idee zündete wohl so gut, dass bereits weitere Anfragen eingegangen sind. "Wir sind derzeit in Gesprächen mit anderen Getränkemarken, die Interesse an unseren Selfie-Stick haben. Coke war bisher nicht dabei," sagt Matthias Meusel, Managing Director von Grey Berlin auf Anfrage von W&V.

Auf eine Auseinandersetzung mit der israelischen Agentur Gefen, die für Coke die Selfie-Flasche in Umlauf brachte, ist Meusel aber nicht aus. Konsequenzen will er keine ziehen. Er nimmt es eher von der Seite eines stolzen Patent-Tüftlers und betont, dass seine Selfie-Vorrichtung der von Coca Cola sowieso weit überlegen sei. Schließlich könne damit das Handy direkt Selfies schießen. "Das Gerät muss also nicht umständlich per USB an einen Computer angeschlossen werden, um seine Selfies zu sharen, wie bei Coke", sagt er.

Der Streit um die schräge Erfindung bleibt nun wohl aus.

Wie man sich den Einsatz der evolutionären Erfindung life vorstellen kann? Hier gibt's noch ein Aktions-Video von Desperados:


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.