Die Polizei stellte die Lage auf Facebook anders dar. Noch während Beamten das Knöllchen schrieben, habe der Fahrer wieder falsch geparkt. Danach habe er einen Beamten beschimpft, die Polizisten zur Seite gestoßen und sei im Auto geflüchtet. Wenige Meter später sei er gestoppt und abgeführt worden.

Wie auch immer die Aktion gelaufen ist, Hildmann wird nicht müde, daraus Werbung für sich zu machen.

Etwa mit Rabatten für Knöllchen:

Facebook-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Facebook angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Oder mit diesem Bobbycar im Halteverbot:

Instagram-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Instagram angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hildmann teilt den RTL-News-Beitrag:

Facebook-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Facebook angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Twitter bleiben die Reaktionen nicht aus:

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

am/dpa


Autor:

Annette Mattgey, Redakteurin
Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".