Was Zuckerberg alles loswerden will ...

Zuckerberg schreibt weiter, er würde häufig gefragt werden, ob Facebook verletzende oder die Gesellschaft spaltende Inhalte absichtlich auf der Plattform lassen würden, weil das das Engagement ankurbelt. Die Antwort sei nein: Die Menschen wollen diese Inhalte nicht. Die Werbungtreibenden wollen sich nicht im Umfeld dieser Inhalte sehen. Der einzige Grund, warum sie da seien, sei, dass Menschen und AI-Lösungen nicht perfekt sind. Doch man arbeite konsequent an der Weiterentwicklung.

Ein ebenfalls häufiger Vorwurf sei laut dem Facebook-Gründer, dass die Abhängigkeit von Werbung Unternehmen wie seines dazu motiviere, mehr Nutzerdaten zu sammeln als sie das sonst tun würden. Auch dieser Vorwurf sei falsch. Viele der gesammelten Informationen würden zwar zu Werbezwecken genutzt, wären aber auch notwendig, um beispielsweise Fake-Accounts oder Betrug aufzudecken. Man gebe Nutzern die Kontrolle über Daten, die zu Werbezwecken verwendet werden. Die Kontrolle über Daten zu Sicherheitszwecken hätten sie nicht.

"Für uns war Technologie immer dazu da, so vielen Menschen wie möglich Power zu verleihen", schreibt Zuckerberg im letzten Absatz. "Wenn Sie an eine Welt glauben, in der jeder die Chance hat, seine Stimme zu erheben und jeder die Chance hat, gehört zu werden, und wo jeder aus dem Nichts ein Unternehmen aufbauen kann, dann müssen wir eine Technologie aufbauen, die jedem hilft. Das ist die Welt, an der wir jeden Tag mitbauen. Und unser Business-Modell macht das möglich", so der Facebook-Chef.

Die Reaktionen der Nutzer ließen nicht lange auf sich warten: "Zahle uns einfach für unsere Daten", schlägt ein WSJ-Leser in den Kommentaren vor. Ein anderer würde lieber einen Dollar pro Jahr bezahlen und dafür keine Werbung sehen. "Bei zwei Milliarden Nutzern sind das zwei Milliarden Dollar. Und wesentlich zufriedenere Mitglieder."


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.