Adtech-Start-up :
Mobile Advertising: Adikteev sammelt 12 Mio. Dollar ein

Adikteev, die Performance-Plattform für Mobile Advertising, erhält eine 12-Millionen-Dollar-Finanzierung. Ein Teil des Kapitals fließt in den Aufbau des deutschen Standorts. 

Text: Verena Gründel

Clément Favier (r.) und Maximilian Simon sammeln frisches Kapital für den Aufbau des Berliner Standorts von Adikteev ein.
Clément Favier (r.) und Maximilian Simon sammeln frisches Kapital für den Aufbau des Berliner Standorts von Adikteev ein.

Im Sommer 2017 ist die französische Performance-Plattform für Mobile Advertising Adikteev in Deutschland gestartet. Jetzt erhält sie in ihrer dritten Finanzierungsrunde 12 Millionen US-Dollar Venture Capital. Mit dem Kapital will das Unternehmen unter anderem über Investitionen in den Standort Berlin die internationale Expansion voranbringen und den Bereich Forschung und Entwicklung stärken. 

Bekannt ist Adikteev bei uns vor allem durch die Übernahme der Berliner Mobile-Advertising-Plattform Trademob vor rund einem Jahr. Das Unternehmen positioniert sich am deutschen Markt als Komplettanbieter für mobil Werbetreibende – und bietet Dienstleistungen von der Kreation bis hin zur Aussteuerung mithilfe von Machine-Learning-Technologien. 

6000 Prozent Wachstum in fünf Jahren

Das Start-up hat seit seiner Gründung 2012 rund 3.000 digitale Kampagnen für über 500 Kunden weltweit umgesetzt, darunter Lieferheld, Volkswagen, Samsung, Dior und Cartier. In den ersten fünf Jahres ist es um ganze 6000 Prozent gewachsen. Damit landet es laut einer Analyse von Deloitte auf Platz 12 der am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen in Europa.

Managing Director am Berliner Standort ist Clément Favier, der das Deutschlandgeschäft gemeinsam mit dem Sales Director Maximilian Simon aufbaut.  


Autor:

Verena Gründel

ist seit April 2017 für das Marketingressort der W&V tätig. Davor schrieb sie für iBusiness über Digitalthemen. Nach Feierabend kocht und textet sie für ihren Foodblog – und gleicht das viele Essen mit ebenso viel Sport aus. Wenn sie länger frei hat, reist sie am liebsten mit dem Auto durch Lateinamerika, von Mexiko bis an die Südspitze Argentiniens.