Gerade kleine und mittlere Unternehmen will Facebook vom Marketing auf der Plattform überzeugen. Diesem Zweck dienen Programme wie die E-Learning-Plattform Blueprint oder eigene Events. "Wir bieten solche Fortbildungen an, weil es wichtig ist, die Kreativ-Community und unsere ­Partner mitzunehmen, denn wir entwickeln uns sehr schnell", erläutert Mendelsohn. Und verweist auf Erfolge: "Mehrere Tausend Unternehmen haben dort gelernt, wie sie Facebook und Instagram nutzen können, um ihre Geschäftsziele zu erreichen. Und die meisten davon haben inzwischen Videos und Videowerbung gepostet."

Der Vorteil für die KMUs: Der Budgeteinsatz ist deutlich niedriger als etwa bei TV. Und mit dem richtigen Händchen können sie hier Konkurrenz mit dickerem Geldbeutel auch überholen. Facebook jedenfalls betont, dass einige der cleversten Werbungtreibenden auf der Plattform KMUs seien.

Mehr zu Facebooks Unterstützung für kleinere Unternehmen, zur Positionierung in Debatten um Joint Industry Committes und zu den großen Trends wie Mobile und Video lesen Sie in W&V 50/51.


Autor:

Ralph Pfister
Ralph-Bernhard Pfister

Ralph Pfister ist Koordinator am Desk der W&V. Wenn er nicht gerade koordiniert, schreibt er hauptsächlich über digitales Marketing, digitale Themen und Branchen wie Telekommunikation und Unterhaltungselektronik. Sein Kaffeekonsum lässt sich nur in industriellen Mengen fassen. Für seine Bücher- und Comicbestände gilt das noch nicht ganz – aber er arbeitet dran.