MyVideo startet "Spartacus: Blood and Sand"

Die Biker der "Sons of Anarchy" fuhren mehr als drei Millionen Abrufe ein – jetzt startet ProSiebenSat.1 auf seiner Videoplattform als nächste Web-Premiere "Spartacus: Blood and Sand". In der FSK 16- und der FSK 18-Variante.

Sandalen statt Feuerstuhl: Nach der erfolgreichen Web-Premiere der US-Serie "Sons of Anarchy" schickt MyVideo als nächstes Online-First-Format "Spartacus: Blood and Sand" in die Arena. Wie die Biker-Serie läuft die komplette Serie zunächst nur auf dem zu ProSiebenSat.1 gehörenden Videoportal, bevor die TV-Ausstrahlung folgt. Los geht es ab Freitag, dem 23. März, im eigenen Channel.

Mit der Actionserie um den Gladiatoren Spartacus (gespielt von Andy Whitfield) setzt MyVideo erneut auf ein Format für die Männerzielgruppe. Das zeigt auch die Tatsache, dass neben der FSK 16-Version in deutscher Synchronisation oder Originalton jeweils zwischen 23 und 6 Uhr die FSK 18-Fassung zum Abruf steht. Bei den Gladiatorenkämpfen, im Schlafgemach und auch sonst geht es rund - der Untertitel Blood and Sand kommt nicht von ungefähr. Zwischen zwei und vier Minuten länger ist die umgeschnittene Fassung pro Folge.

Mit einem Männeranteil von 60 Prozent unter den Usern ist das Ansprechen dieser Zielgruppe durchaus sinnvoll. Bei Männerthemen soll es aber nicht bleiben: "MyVideo wird in Zukunft sowohl Highlights für eine männliche als auch für eine weibliche Zielgruppe anbieten“, sagt Manuel Uhlitzsch, Geschäftsführer der für MyVideo zuständigen Media-Agentur Magic Internet. "Der erste 'Online First' Start hat bewiesen, dass es sich generell lohnt über alternative Auswertungsstufen nachzudenken.“ Immerhin haben es die "Sons of Anarchy“-Biker auf über drei Millionen Videoabrufe gebracht.

Als Nischenprogramm für nicht Mainstream-kompatible Formate will Uhlitzsch das MyVideo-Angebot nicht verstanden wissen: "Unser Ansatz ist es eher, ein Vollprogramm im Online-Segment abzubilden, mit Filmen, Serien und Musik. Die Formate, die wir derzeit in den deutschen Marke einführen , sind Top-Seller in den USA und mit vielen Preisen geehrt. Es ist vielmehr die Position in einer ganzheitlichen Verwertungskette, die neue Erlös- und Zuschauerpotenziale birgt.“

Refinanziert wird das Angebot durch Video-Werbung. Werbekunden können dabei direkt Standard-Formate oder Sponsoring-Positionen buchen.


Autor:

Ralph Pfister
Ralph-Bernhard Pfister

Ralph Pfister ist Koordinator im Marketing-Ressort. Er schreibt hauptsächlich über digitales Marketing, digitale Themen und Branchen wie Telekommunikation und Unterhaltungselektronik. Sein Kaffeekonsum lässt sich nur in industriellen Mengen fassen. Für seine Bücher- und Comicbestände gilt das noch nicht ganz – aber er arbeitet dran.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit