Social Media :
Nach dem Redesign: Analysten stufen Snapchat herab

Das neue Design von Snapchat kommt bei den Nutzern nicht gut an. Deshalb stufen die ersten Analysten die Aktie herab – sie befürchten weniger Werbeeinnahmen. 

Text: Verena Gründel

Es sieht zurzeit nicht so gut aus für Snapchat.
Es sieht zurzeit nicht so gut aus für Snapchat.

Snapchat hat es zurzeit nicht einfach. Mit einem neuen Design der App wollte das Unternehmen zum Jahreswechsel für Nutzer und Werbekunden attraktiver werden. Schließlich gingen ihm immer mehr Alleinstellungsmerkmale verloren, nachdem Facebook und Instagram wichtige Funktionen wie die Stories oder Filter kopiert hatten. 

Doch das Redesign scheint gnadenlos zu floppen. Die Nutzer probten den Aufstand. Sie starteten eine Petition, die Snap überzeugen soll, das Update wieder zurückzunehmen. Währenddessen wandern laut Analysen viele Nutzer zu Instagram ab – schließlich finden sie auch dort einen großen Teil der Funktionen von Snapchat. 

Jetzt scheinen auch Analysten wegen des Redesigns den Glauben an die Messenger-App zu verlieren. Laut einem Bericht in der "Wirtschaftswoche" sei es Anlass genug für Analysten der Citi Bank, die Snap-Aktie von "neutral" auf "sell" herabzustufen. Auslöser seien die vielen neuen schlechten App-Bewertungen.

Analysten befürchten Nutzerrückgang

"Dies könnte zu einem Rückgang der Nutzung führen und sich damit auch schlecht auf die Finanzergebnisse auswirken", zitierte das Magazin die Bank. Im Januar hatte bereits der amerikanische Finanzdienstleister Raymond James die Snapchat-Aktien herabgestuft. 

Langfristig aber könne sich das neue Design aber sogar positiv auf die Werbeeinnahmen auswirken – wenn es dazu führe, dass die verbleibenden Nutzer länger in der App verweilen, geben die Analysten zu denken. 


Autor:

Verena Gründel

ist seit April 2017 für das Marketingressort der W&V tätig. Davor schrieb sie für iBusiness über Digitalthemen. Nach Feierabend kocht und textet sie für ihren Foodblog – und gleicht das viele Essen mit ebenso viel Sport aus. Wenn sie länger frei hat, reist sie am liebsten mit dem Auto durch Lateinamerika, von Mexiko bis an die Südspitze Argentiniens.