Youtuber PewDiePie greift die Medien an :
Nach Disney-Rauswurf: PewDiePie entschuldigt sich per Video

Youtuber PewDiePie äußert sich in einem Video zu seinen umstrittenen Witzen – und greift die Medien an.

Text: W&V Redaktion

17. Feb. 2017 - 1 Kommentar

Youtuber PewDiePie äußert sich in einem Video.
Youtuber PewDiePie äußert sich in einem Video.

Youtuber PewDiePie äußert sich in einem Video zu seinem umstrittenen Humor. Darin entschuldigt er sich zwar. Allerdings setzt der 27-Jährige vor allem zu einer Medienschelte an. Der Tenor: "Die traditionelle Medien mögen Youtuber nicht." 

Der US-Unterhaltungsriese Disney hatte zuvor seine Zusammenarbeit mit dem Schweden Felix Kjellberg aufgekündigt, der zu der erfolgreichsten Youtubern weltweit gehört. Der Grund: Das "Wall Street Journal" hatte über insgesamt neun verschiedene PewDiePie-Clips mit Nazi-Witzen berichtet - und so die Diskussion ausgelöst. Dementsprechend greift der Youtube-Großverdiener das Medium an. Disney und Youtube seien von Journalisten in die Ecke gedrängt worden, damit sie sich von ihm distanzieren, sagt er im Video "My Response".

Zu den misslungenen Witzen haben sich außerdem viele weitere Youtuber geäußert. Casey Neistat (6,4 Millionen Kanal-Abonnenten) beispielsweise hält PewDiePie für einen guten Kerl. Er weist aber darauf hin, dass der Schwede mit seinem großen Publikum auch eine große Verantwortung trage. Das Neistat-Video kommt bisher auf 2,8 Millionen Abrufe.

Der Comedian Ethan Klein (Youtube-Kanal: h3h3productions, Abonnenten: 3,4 Millionen) verteidigt ziemlich deutlich seinen Freund. Er bezeichnet die Berichterstattung als "absurd". Seine Verteidigungsrede erreicht über 3,2 Millionen Abrufe. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 20. Februar 2017

Jetzt wisst ihr auch alle, was ich gemeint habe.
DIESE SCHWEDEN!
That's what happend in sweden.

Euer Donald. Hab euch lieb.

Diskutieren Sie mit