Einer twitterte: "Was für Pfeifen!"

Die BVG passte sich der kurzen Zündschnur ihres Busfahrers an und antwortete: "Verstehen wir auch nicht. Also, warum du uns grundsätzlich gute Laune unterstellst."

Dabei hatte das Gute-Laune-Argument der Zeugin durchaus seine Berechtigung. Die "Weil wir dich lieben"-Kampagne vermittelt jedenfalls das Gefühl, als liege der BVG das Wohl der Fahrgäste ganz besonders am Herzen.

Aber wie heißt es so schön: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. "Was für Pfeifen!" oder "So kennt man die BVG" lauten nun die Twitter-Kommentare. Einer meinte sogar: "Morgen steigen wir alle pfeifend in den Bus ein."

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

Maximilian Flaig

Unterstützt als Werkstudent die Redaktion in allen Bereichen. Während seines aktuellen Masterstudiengangs American History, Culture and Society schrieb Maximilian Flaig bereits für die "Süddeutsche Zeitung".