LGBT :
Neuer Hashtag #MeQueer nimmt Fahrt auf

Ein Hashtag aus Deutschland geht um die Welt: Nach #MeToo und #MeTwo gibt es seit gut zwei Wochen auch #MeQueer. Die LBGT-Community lässt die User an ihren persönlichen Diskriminierungserfahrungen teilhaben.

Text: W&V Redaktion

Für junge Leute ist das Coming-Out auch heute noch nicht einfach.
Für junge Leute ist das Coming-Out auch heute noch nicht einfach.

Zehntausende twittern mit dem Hashtag #MeQueer, welchen Anfeindungen sie als Schwule oder Lesben ausgesetzt sind. Inzwischen beteiligen sich nicht nur Deutsche. Geteilt werden hauptsächlich persönliche Erlebnisse, wie schon bei den  Twitter-Debatten zu Sexismus (#MeToo) und Rassismus (#MeTwo).

LGBT kommt als Abkürzung aus dem englischsprachigen Raum und meint Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender. Es wird inzwischen oft auch eingedeutscht und erweitert (LSBTTIQ; also Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender, Intersex* und queer).

Es begann Mitte August mit einem Tweet von Hartmut Schrewe (Eigenbeschreibung unter anderem "Gutmensch und Hundefundamentalist", "Autor"), der sich über Ignoranz ärgerte: "Mein Mann ist mein Ehemann, nicht mein Kumpel. Wann hört das endlich auf?"

Dazu setzte er Emoticons und die Hashtags "#Homophobie" und "#MeQueer", wobei der zweite eben auf die #MeToo-Bewegung anspielt, die im Herbst 2017 weltweit eine Debatte über sexuelle Belästigung auslöste und Hunderte Millionen Tweets hervorbrachte.

Wie aus Zahlen des dpa-Monitoringdienstes Buzzrank hervorgeht, hat es #MeQueer in den letzten 14 Tagen immerhin auf mehr als 150 000 Tweets gebracht. Sie kommen von etwa 60 000 Nutzern. Interessant dabei: Am Wochenende schwappte der Trend ins Spanischsprachige mit etwa 50 000 Tweets allein am Samstag und etwa 30.000 am Sonntag. Insgesamt sind mehr als 125. 000 Tweets auf Spanisch, darunter von wichtigen Medien wie der spanischen Zeitung "El Pais" oder der kolumbianischen Zeitung "El Tiempo".

Der deutsche Auslöser des Trends, Twitterer Schrewe, gibt sich bescheiden und twitterte nach 14 Tagen, er habe "nur den Startschuss gesetzt". Weiter: "Die #MeQueer Bewegung sind alle, die ihre Diskriminierungserfahrungen geteilt haben. Und den Hass würde ich als Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit bezeichnen. #Rassismus #Sexismus & #Queerfeindlichkeit."

Warum er den Hashtag ins Leben gerufen hat:

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einige Beispiele, die #MeQueer positiv beurteilen:

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.