Johannes Remmel :
NRW-Verbraucherminister will individualisierte Preise bekämpfen

NRW-Verbraucherminister Johannes Remmel will sich nicht individualisierten Preisen abfinden.

NRW-Verbraucherminister Johannes Remmel (Grüne) will schärfere Gesetze gegen individualisierte Preise im Online-Handel prüfen. "Wir müssen solche Praktiken verhindern, bevor sie sich weiter ausbreiten", sagte der Vorsitzende der Verbraucherministerkonferenz und NRW-Ressortchef den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

"Wenn ich als Kunde nur wegen meines Wohnortes oder meiner Konsumgewohnheiten einen anderen Preis bekomme als mein Arbeitskollege, dann ist das schlicht und einfach eine unfaire Preispolitik der Wirtschaft", so Remmel. Die Gesetze aus dem analogen Zeitalter passten nicht mehr zu den rasanten Entwicklungen in der digitalen Welt. Daher müssten nun Gesetzesverschärfungen geprüft werden.


2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 2. Februar 2016

Interessant, bei Versicherungen gibt es das schon seit Jahr und Tag .. aber da der werte Herr wahrscheinlich zu der Gruppe derer mit dem höchsten Rabattsatz gehört ist ihm es dort wohl egal ...

Anonymous User 1. Februar 2016

DIE MASKEN FALLEN ?!!!

Jetzt endlich die wahren "Gesichter

Wenn der Staat Preise vorschreibt, dann ist die MARKTWIRTSCHAFT Prof. Erhardt's tot.

Wollen wir wirklich das was 1989 endlich überwunden schien??? Der Sozialismus, der Kommunismus die MENSCHENWERACHTUNG,, DES RUSSENSYSTEMS
WACHT AUF ENDLICH SCHICKT SIE ZUM TEUFEL!!!!!!!!

Diskutieren Sie mit