R/GA :
O2 sorgt für AR-Erlebnis mit Michael Bublé

Die Marke O2 und ihre Agentur R/GA haben einen 3D-Video-Avatar des Sängers Michael Bublé erstellt. So konnten seine Fans via AR-App Selfies inszenieren.

Text: Ulrike App

Mit einer AR-App hat O2 Fanträume erfüllt.
Mit einer AR-App hat O2 Fanträume erfüllt.

Rund um sein diesjähriges Konzert am 29. September in London konnten sich Fans von Michael Bublé über ein ganz besonderes Extra freuen: Die Agentur R/GA und O2 erstellten eine Augmented-Reality-Version des Sängers. Das gab seinen Verehrern die Möglichkeit, per Smartphone Selfies und Videos mit einem 3D-Video-Avatar des Kanadiers aufzunehmen.

Zu diesem Zweck inszenierte die Marke vor dem Auftritt in der Londoner O2 Arena ein Hightech-Film-Shooting. Mithilfe von Volumetric- 3D-Capture-Technologie, bestehend aus 106 High-Resolution- und Infrarot-Kameras, wurden seine Kontur und weitere Details aus jedem Blickwinkel aufgezeichnet, um einen vollwertige 3D-Version von Bublé zu erstellen, der ihn wahrheitsgetreu wiedergibt.

Mit dem Bublé-Double können Fans genauso posieren, wie sie es mit dem echten Sänger tun würden. Zudem stehen ihnen vier Szenarien zur Verfügung. Nachdem er in Rauchschwaden auf dem Smartphone-Bildschirm aufgetaucht ist, winkt ihnen der Avatar entweder zu, küsst sie oder macht ihnen auf Knien einen Antrag (mit einem besonderen Twist). Zudem ist es möglich, den Bublé-Ersatz passend zur Umgebung zu skalieren oder zu drehen. So kann jeder seinen perfekten Schnappschuss für die sozialen Medien machen - sei es zu Hause, auf der Arbeit oder beim Konzertauftritt.

Die O2-App mit Michael Bublé war vom 28.09. bis zum 1.10.2018 im Google Play Store und im iOS App Store zum Download verfügbar. Die Selfies, die mit Michael Bublé gepostet wurden, sind unter dem Hashtag #o2Live zu finden.


Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.