"Sie werden sich dafür nun vor Gericht verantworten müssen", sagt Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). "Unsere Gesellschaft hat moralische Grundsätze - offline wie online", mahnt er. "Vermeintlich rechtsfreie Räume sind nicht hinnehmbar. Unser Strafrecht gilt auch im Internet."

Manch einer, der im Netz Hasstiraden loslässt, fühlt sich sicher, weil er unter einem Pseudonym unterwegs ist. Ein Trugschluss. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) klagt, vielen sei nicht bewusst, dass sie auch für das gerade stehen müssen, was sie im Netz von sich geben. "Der Rechtsstaat wird es sich nicht länger gefallen lassen, dass Menschen im Internet bedroht und verunglimpft werden, dass gegen Minderheiten gehetzt wird. Das sind Straftaten, die auch geahndet werden müssen", sagt er. "In Zukunft sollte sich jeder überlegen - bevor er sich an die Tastatur setzt - was er da im Internet absondert."

Es drohen empfindliche Strafen. Im vergangenen Oktober verurteilte das Amtsgericht Kitzingen in Bayern einen jungen Mann zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten - ohne Bewährung. Er hatte über Monate bei Facebook gegen Flüchtlinge, Ausländer und Juden gehetzt und zu Gewalt und Mord aufgerufen. Der Unterfranke hatte etliche Vorstrafen, deshalb brachte ihn die Facebook-Hetze ins Gefängnis. Aber auch bis dahin Unbescholtene müssen mit mehrmonatigen Bewährungsstrafen oder Geldstrafen rechnen.

Für Volksverhetzung oder die öffentliche Aufforderung zu Straftaten sieht das Gesetz Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren vor. Noch ärger kann es ausgehen, wenn jemand zu Gewalt aufruft und ein anderer die Tat tatsächlich umsetzt. Der Hetzer im Internet wird dann als Anstifter behandelt und bestraft.

Von der sprachlichen Gewalt zur realen Gewalt ist es oft tatsächlich nicht weit. BKA-Chef Holger Münch mahnt: "Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind häufig das Ergebnis einer Radikalisierung, die auch in sozialen Netzwerken beginnt."

Seit dem Beginn der Flüchtlingskrise entlädt sich besonders viel Feindseligkeit und Zorn im Netz. Da wird hemmungslos Stimmung gemacht gegen Flüchtlinge, Ausländer und alles Fremde. Die Zahl der politischen Hass-Postings ist nach oben geschnellt: 1119 zählte das BKA im Jahr 2014, im vergangenen Jahr dann 3084. Der Großteil davon kommt aus der rechten Ecke. Die Zahl rechtsmotivierter Hassbotschaften im Netz hat sich zwischen 2014 und 2015 verdreifacht - von 945 auf 2853. Und das sind nur die bekannten Fälle. Längst nicht jede Drohung oder Pöbelei landet in der Polizeistatistik.

Das BKA ruft Bürger auf, Anzeige bei der Polizei zu erstatten, wenn sie im Internet auf Hass-Postings stoßen. In einigen Bundesländern gibt es Online-Portale, über die das auch anonym möglich ist.

Maas appelliert an die Bürger, generell mehr gegen radikale Hetze zu tun - nicht nur im Internet, sondern auch in der U-Bahn, auf dem Sportplatz oder bei der Arbeit. "Die schweigende Mehrheit darf nicht länger schweigen."


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.