Messe :
Premiere: Facebook geht erstmals zur Cebit

Junge, kreative Leute will Cebit-Chef Oliver Frese vermehrt ansprechen. Dafür sollen auch Aussteller wie Red Bull und Jägermeister sorgen.

Text: W&V Redaktion

Facebook sagt Ja zur Cebit.
Facebook sagt Ja zur Cebit.

Die Cebit hat erstmals Facebook als Aussteller gewonnen. Der Internetkonzern werde in der Halle "Disruptive Technologies" mit einem Stand und auf verschiedenen Bühnen mit Sprechern vertreten sein, erklärte das Unternehmen gegenüber dem "Handelsblatt". Neue Aussteller seien auch die Bertelsmann-Tochter Arvato und der ADAC. Zudem beteiligten sich erstmals Konsumgütermarken wie Red Bull und Jägermeister.

Die Veranstaltung soll laut Cebit in diesem Jahr den Charakter eines Festivals haben, etwa durch neue Formate. "Klassische IT-Entscheider sind auf der Cebit stark vertreten, aber die jungen, kreativen Leute nicht in ausreichender Anzahl", begründete Cebit-Chef Oliver Frese die Neuausrichtung. Er erwartet 2500 bis 2800 Aussteller, etwas weniger als im Vorjahr. Die Werte seien aber nicht vergleichbar, weil es sich um ein "neues Produkt" handle

Die radikal umgebaute IT-Messe Cebit setzt auf digitale Mega-Trends wie Künstliche Intelligenz, humanoide Roboter und autonomes Fahren. Diese prägten sowohl unser Leben als auch die Arbeit, erklärte der Messechef im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. "Digitalisierung wird uns wahrscheinlich die nächsten Jahrzehnte begleiten - weil sie nie stillsteht." Auf dem Weg dahin bräuchten die Menschen - und auch Unternehmenslenker und die Kreativen in Unternehmen - Orientierung.

Die Cebit geht 2018 mit neuen Themen, neuen Formaten und einem neuen Termin im Frühsommer an den Start. Die gesamte Messe wird auf dem Gelände in neue Hallen umziehen. Im Zentrum des neuen Konzepts steht eine Art Campus unter dem Expo-Dach. Die bisherigen Konferenzen werden in einem neuen Talkshow-Format aufgehen - und sollen Querdenkern, Visionären, Bloggern und Experten eine Plattform bieten.

Bei den Veränderungen gehe es vor allem darum, die 25- bis 35-Jährigen als neue Zielgruppe zu erreichen - als "Mitarbeiter und Digital-Entscheider der Zukunft", erklärte Frese. Mit Blick auf den drohenden Fachkräftemangel etwa bei Programmierern seien daher auch Speeddating-Formate geplant - um Unternehmen und mögliche künftige Mitarbeiter zusammenzubringen. In den Blick genommen werde auch, welche Veränderungen etwa VR-Brillen, Drohnen oder Roboter in den nächsten drei bis fünf Jahren bewirken könnten.

Vodafone hat seinen Cebit-Auftritt vergrößert - und will auf 1500 Quadratmetern mit rund 80 Beispielen die Facetten der digitalen Innovationen aufzeigen. Besucher sollen Anwendungen des Internets der Dinge selbst erfahren können, etwa auf einer digitalen Baustelle. "Wir wünschen uns, dass das neue Konzept bei den Besuchern gut ankommt und erwarten erfolgreiche Messetage", sagte Vodafone-Manager Alexander Saul.

Auch Intel äußert sich erfreut über die neue Ausrichtung der Messe. "Wir stellen uns dem neuen Konzept und nutzen sowohl Innen- als auch Außenflächen", sagte Intel-Deutschland-Chef Christian Lamprechter. Vernetzung und künstliche Intelligenz will der Chip-Konzern erlebbar machen. Jeden Abend werde es eine fünfminütige Drohnen-Show auf dem Außengelände geben. Ein Schwarm von bis zu 500 Drohnen des von Intel übernommenen deutschen Entwicklers Ascending Technology werde eine Lichtshow in den Himmel zeichnen.

Dagegen verzichtet Microsoft als einstiger großer Cebit-Aussteller in diesem Jahr auf eine Teilnahme. "Wir können nicht überall dabei sein", sagte Microsoft-Manager Martin Große. Man habe entschieden, sich auf die Hannover Messe zu konzentrieren sowie auf der IFA in Berlin präsent zu sein. Aber: "Die weltgrößte IT-Messe sollte weiterhin in Deutschland stattfinden."

Im vergangenen Jahr waren über 3000 Aussteller zur Cebit gekommen. Allerdings seien die Veranstaltungen nicht vergleichbar, betonte Frese. Seit 1986 fand die Cebit jährlich im Frühjahr vier Wochen vor der größeren Hannover Messe statt, aus der sie einst hervorgegangen war.

dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.