USA :
Prime Wardrobe: So vereinfacht Amazon das Klamotten-Shoppen

Amazon macht in den USA das traute Heim zur Umkleidekabine. "Prime Wardrobe" heißt der neue Service für Mode-Käufer.

Text: W&V Redaktion

Amazon nennt den neuen Service "Prime Wardrobe".
Amazon nennt den neuen Service "Prime Wardrobe".

Amazon liefert US-Kunden künftig Kleidung zur Anprobe ins traute Heim. Das Motto: "Try before you buy". Der Service "Prime Wardrobe" liefert ab einer Auswahl von drei Artikeln die Ware kostenlos an die Haustür, wie der weltgrößte Online-Händler mitteilt. Die Verbraucher haben dann die Möglichkeit die Kleidung sieben Tage lang anzuprobieren, bezahlt wird allerdings nur was sie behalten. Die anderen Artikel werden wieder kostenfrei abgeholt. Und beim Kauf mehrerer Kleidungsstücke lockt Amazon zudem mit Rabatten bis zu 20 Prozent. 

Erst in der vergangenen Woche hatte der Handelsgigant mit der Übernahme der Bio-Kette Whole Foods für viel Unruhe in der Lebensmittelbranche gesorgt. Mit dem jetzigen Vorstoß greift Amazon den Textil-Markt frontal an. Der Aktienkurs des Online-Modehändlers Zalando ging nach dem gestrigen Rekordhoch und den anschließenden Gewinnmitnahmen am Mittwoch um weitere 3,36 Prozent bergab.

"Prime Wardrobe" startete zunächst als Beta-Version den USA. Ob der Service auch nach Deutschland kommt, blieb zunächst unklar. (app/dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


403 Forbidden

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Wir sind gleich wieder für Sie da!