"Kurz zum Bäcker" :
Radler neckt auf Twitter Falschparker

Ein Radler klagt auf Twitter sein Autofahrer-Leid - und bekommt im Netz viel Applaus für sein "Kurz zum Bäcker"-Foto. 

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Twitter-Nutzer @megarosaelefant hat eine Botschaft für die Falschparker.
Twitter-Nutzer @megarosaelefant hat eine Botschaft für die Falschparker.

Viele Radfahrer ärgern sich über geparkte Autos auf Fahrradwegen. Ein Twitter-Nutzer hat den Spieß nun umgedreht - und damit einen kleinen Internet-Hit gelandet. Er postete ein Foto von einem verwaisten Rad, das mitten auf einer Straße steht. Auf einem Zettel ist für herannahende Autofahrer als Begründung zu lesen: "Nur kurz zum Bäcker". Das Posting vom Samstag wurde über das Wochenende mehr als 1.500 Mal mit "Gefällt mir" markiert und oft kommentiert.

Bei dem Twitternutzer handelt es sich nach eigenen Angaben um Thomas Geffe, der in Köln für die "Gute Wählergruppe Köln" politisch aktiv ist. Ihm sei die Idee am Samstagmorgen gekommen, als er auf seinem Kühlschrank ein Stück Karton habe liegen sehen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Da habe er einen Stift genommen und einen gängigen Witz in der Radfahrer-Community einfach mal in die Tat umgesetzt. Da sei man nämlich Entschuldigungen wie "Kurz zum Bäcker" von den Autofahrern gewohnt. "Und politisch tut sich da nicht so viel", sagte Geffe. Bei Beschwerden heiße es bei Polizei oder Ordnungsamt oft, dass man ja mit dem Rad noch vorbeikomme.

Er habe mit der Aktion "die Absurdität der gängigen Entschuldigung von Autofahrern beim Parken auf Radstreifen" verdeutlichen wollen, sagte Geffe im Gespräch mit waz.de. Das Rad habe er aber nur ganz kurz für das Foto so stehen lassen. (app/dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit