Web-Radio :
RMS bringt deutsche Audio-Werbung in ausländische Sender

Der Audio-Vermarkter RMS feiert seine Auslandspremiere. Über eine Kooperation des AdScerver-Spezialisten AdsWizz spielen die Hamburger nun auch Audio-Spots in ausländischen Web-Radios aus.

Text: Kay Städele

- 11 Kommentare

Deutsche Hörer bekommen in den Audio-Streams ausländischer Sender nun auch deutschsprachige Audio-Werbung zu hören. In diesem Zusammenhang feiert der Radiovermarkter RMS seine Auslandspremiere. Die Hamburger arbeiten mit dem belgischen Audio-AdServer-Spezialisten AdsWizz zusammen, einem reinen Technikanbieter. "Über dessen Netzwerk können wir ab sofort elf internationale Webradio-Anbieter vermarkten", sagt Frank Nolte, Leiter Digitale Medien bei der RMS.

Zum grenzüberschreitenden Portfolio gehören 181.fm, Idobi radio, Chronix radio, Sky.fm, Rockradio.com und Musicovery. Diese Publisher verbreiten sowohl mehrere Musik-Streams als auch Einzelprogramme. Die Technik funktioniert vergleichsweise einfach: Mittels eines unhörbaren Signaltons ("In-Audible Beep") im Werbetrenner wird dem Adserver signalisiert, dass er für eine festgelegte Zeit Spots einspielen kann. Diese lassen sich per Targeting und Cappings an die Hörer anpassen. "Wir wollen den digitalen Audio-Markt aktiv vorantreiben und zu einer relevanten Größenordnung aufbauen", erklärt Nolte. Mit der neuen Kooperation steigert die RMS die Anzahl der monatlichen Werbemittelkontakte im Webradio von 80 auf 110 Millionen. Damit bekommen die acht Mitarbeiter der digitalen Audiovermarktung in der Hamburgern Zentrale zusätzliche Vermarktungs-Slot in einer relevanten Größenordnung. Und die Auslandsvermarktung birgt noch weiteres Potenzial.

Natürlich funktioniert die AdsWizz-Kooperation auch in die andere Richtung: Greifen ausländische Nutzer auf die Streams der RMS-Mandanten zu, könnten künftig Sales-Spezialisten aus den jeweiligen Ländern Audio-Spots ausspielen. "Dazu sind wir bereits mit AdsWizz im Gespräch", bestätigt Nolte.


11 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 6. Februar 2017

Ihr habt völlig recht mit den Beschwerden. Mich regt es auch DERMAßEN auf, dass sch... deutsche Werbung auf ausländischen Radiosendern (besonders im asiatischen Raum -> z.B. indische) einspielen müssen >.< *sch...deutsche Werbung ins Universum kick* so, des g'schieht denen jetzt gaanz recht xD vorallem, hat dt. Werbung DA nix verloren!!! Wie wär's denn, wenn ich z.B. ALLEN indischen Radiosendern sag, die solln IHRE Werbung bei dt. Radiosendern ausstrahln? Ich bin sicher, DIE würdn Luftsprünge vor Freude machn '>.>
DAS is ein ABSOLUTES NO-GO!!!!

Anonymous User 1. September 2016

Eklig das Ganze

Anonymous User 20. August 2016

Ich kann mich den bisherigen Kommentaren nur anschließen. Es ist eine Unverschämtheit von RMS, deutsche Werbung in ausländische Radiosender einzuspielen, die man vielleicht bewusst gewählt hat, um dem zu entgehen. Nicht nur, dass es nervt. Die Werbung verfehlt auch ihren Zweck, weil man sich nicht nur über die Werbung ärgert, sondern zusätzlich auch über die beworbenen Produkte. Ich selbst habe Abends z.B. immer einen Radiosender zum Einschlafen gehört, bei dem mich jetzt in regelmäßigen Abständen eine deutsch Werbung anbrüllt. Somit ist es unmöglich dabei einzuschlafen und der Radiosender (Calm Radio Sleep) somit überflüssig.

Anonymous User 4. Januar 2016

Sobald ein ausländischer Sender deutsche Werbeblöcke einspielt, ist er für mich gestorben. Ist zwar schade, aber irgendwie muss man sich gegen diese Gier wehren.

Anonymous User 30. Juni 2015

@Radiohörer:

ich habe überhaupt nichts gegen die Werbung bei Streams mich ärgert nur das auf biegen und Brechen Deutsche Werbung eingespielt wird, egal ob das nun mitten im Song oder zischen einer Unterbrechung ist. Ich finde wenn man schon Ausländische Strams über Internet hört brauche ich da keine Deutsche Werbung mit unterbringen. Ich bezweifle das die Deutschen Werbetreibende auch nur einen Cent an den Stramingdienst zahlen. Man wird schon im Radio und TV schon genug mit Werbung bombardiert. Ich bin Aktiver Sky Nutzer da dort ein Film nicht im Fünfminutentakt unterbrochen wird um Werbung zu verbreiten. Und ja, ich würde für einen wirklichen Werbe freien Stream auch Geld bezahlen.

Anonymous User 1. Mai 2015

Ich kann die Aufregung nicht verstehen. Mich nervt die Werbung auch, aber letztlich akzeptiere ich sie. Der Webradiobetreiber erhält einen Anteil der Werbeeinnahmen. Wovon soll er sonst leben? Ihr Schreier seid doch sicher nicht bereit, für die Leistung, die ihr erhaltet, etwas zu bezahlen. Ihr wollt doch nur kostenlos konsumieren. Oder täusche ich mich etwa?

Anonymous User 24. Januar 2015

Leider verbietet mir die Netiquette das zu schreiben was ich gerne schreiben möchte, aber RMS sollen wissen das ihnen mein abgrundtiefer Hass gilt, denn es ist eine absolute Unverschämtheit ausländische Radiosender mit deutschen Werbespots zu verseuchen.

Anonymous User 21. Dezember 2014

Ich habe lange Zeit ein bestimmtes Radioprogramm gehört. Seitdem dort dt. Werbeblöcke geschaltet werden, ist es für mich gestorben. So einfach ist das.

Anonymous User 27. November 2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

haben Sie sich eigentlich mal gefragt, warum eigentlich Menschen aus Deutschland auf ausländische Radiosender zurückgreifen? Aus dem einfachen Grund die übermäßig nervenden, und in 3-facher Lautstärke zum normalen Programm anhaltenden Werbungen zu umgehen. Es ist doch sehr ersschütternd, dass die Geldgier einiger, weniger Menschen tausenden die Freude am Radiohören nimmt. Auch die Frage von Peter ist durchaus angebracht und lässt sich auch nicht so leicht bejaen.

Die Gründe dieses Land dauerhaft zu verlassen nehmen expotentiell zu.

Anonymous User 13. September 2014

Hey RMS! Habt Ihr eigentlich noch alle Latten am Zaun?

Anonymous User 10. März 2014

Werte Damen und Herren
leider finde ich gar nicht die richtigen Worte um meine Wut darüber zum Ausdruck bringen zu können, mit welcher Dreistigkeit Sie das letze Refugium für werbefreien Musik-Genuss, ausländische Web-Radio-Stationen wie Sky FM
exklusiv für die deutschen Hörer mit der nervtötenden Unterbrechung, der hirnlosen, und von keinem Hörer gewünschten Akustischen Folter zu durchsetzen. Wie perfide die Selektion mittels der IP-Adressen-Auswahl auf die Hörer in Deutschland beschränkt wird und die Tatsache, dass man dem dadurch nicht entgehen kann zeigt dass es selbst in Deutschland kein freies, unreguliertes Internet für Endkunden gibt. Es ist schon traurig dass man sich als Musik-Liebhaber im Internet der IP-Maskierungs-Software bedienen muss um ungestört Musik geniessen zu können. Ich wünsche Ihnen, dass vielleicht in der Zukunft exklusive für sie die eigenen privaten Mobilfunk-Gespräche durch Werbeblöcke unterbrochen werden, um Ihnen die Augen zu öffnen.

Diskutieren Sie mit