Linkedin-Auswertung :
Royals-Sprecher, Biertester: Diese Jobs finden Briten am coolsten

Die am meisten angesehene Jobanzeige bei Linkedin in Großbritannien war 2017 der Sprecherposten bei Prinz William. Am Biertester waren auch viele interessiert.

Text: W&V Redaktion

Dieses Bier sollte getestet werden. Eine Stellenanzeige von Meantime Brew kam im Linkedin-Ranking weit nach vorne.
Dieses Bier sollte getestet werden. Eine Stellenanzeige von Meantime Brew kam im Linkedin-Ranking weit nach vorne.

Pressesprecher der britischen Royals – dieser Job interessiert die Briten besonders. Eine Ausschreibung als Sprecher für Prinz William, seine Frau Kate und seinen Bruder Prinz Harry war im vergangenen Jahr die am meisten angesehene Jobanzeige im sozialen Netzwerk Linkedin in Großbritannien. Das teilte die Plattform mit, über die häufig Jobs vermittelt werden.

Die Anzeige setzte sich auf der Top-Ten-Liste der am häufigsten angesehenen Linkedin-Anzeigen gegen so exotische Jobs wie professioneller Bier- und Schokoladen-Probierer (Platz 3 und 5) bei Meantime Brewing und Mondelez durch.

Aber auch eher normal anmutende Positionen stehen darauf, etwa bei Banken und Unternehmensberatungen. Oder Marketing-Stellen bei Luxusmarken wie Chanel und Jimmy Choo (Rang 8 und 9). Auf dem 10. Platz der Jobs, die Briten am coolsten finden, rangiert eine Stelle als Büroleiter beim "Game of Thrones"-Produzenten HBO.

Worauf es beim Stellengesuch ankommt

Arbeitgebern gab das soziale Netzwerk indes noch einen Rat mit auf den Weg: "Die Liste zeigt die Wichtigkeit einer den Blick fangenden Job-Bezeichnung", schrieb Darain Faraz von Linkedin. Dass das stimmt, zeigt eine Ausschreibung, die mit "Schlimmster Job aller Zeiten für nach dem Uni-Abschluss - mach Dir keine Mühe" überschrieben war.

Die Ausschreibung für eine Einstiegsposition als Verkaufs- und Eventmanager kam auf Rang sieben der Top-Ten-Liste - und dürfte deshalb durchaus genügend Bewerber bekommen haben.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.