Der Wearable-Markt wird derzeit klar von der Apple Watch dominiert, nachdem Fitbit zuletzt stark nachgelassen hatte. Der Digitalverband Bitkom prognostiziert für diese Gerätesparte einen weiteren Aufschwung. Allein der Absatz mit Computer-Uhren legt danach in diesem Jahr um 27 Prozent zu. Der Umsatz steigt demnach sogar um 44 Prozent auf rund 325 Millionen Euro. Inzwischen seien vor allem Fitness- und Gesundheits-Apps ins Zentrum der Anwendungen gerückt.

Auf der IFA, die am kommenden Freitag offiziell für alle Besucher geöffnet wird, legt Samsung bei seinen Neuheiten den Schwerpunkt auf die noch junge Gerätekategorie der Wearables. Die Präsentation seines aktuellen Smartphone-Flaggschiffs, des Galaxy Note 8, hat das Unternehmen vermutlich bewusst eine Woche vor die IFA gelegt. Vor einem Jahr musste der südkoreanische Konzern zur IFA den Marktstart des Vorgängers Note sieben in Deutschland aussetzen. Weltweit wurde das Gerät schließlich wegen Feuergefahr der Akkus vom Markt genommen. (mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.