Schlechtestes Webvideo Deutschlands: Silberner Sellerie 2012 geht an BMW-Rap

Neben dem Video von BMW waren noch der Kurs-Aufruf des "Twittcoach" Stefan Berns und die Video-Gesichtskur des selbst ernannten Erfolgsspezialisten Wolfgang Rademacher in der Kategorie "Fail" nominiert.

Text: Uli Busch

04. May. 2012

Für ihren peinlichen Praktikumsaufruf in Videoform geht der "Silberne Sellerie 2012" an die BMW Group. Die Silberne Sellerie ist sozusagen die Goldene Himbeere für Webvideos. Vergeben wurde die Auszeichnung des schlechtesten deutschen Onlinefilms im Rahmen der Re:publica in Berlin von der European Web Video Academy. Bisher ehrte die Academy von Initiator Markus Hündgen mit dem deutschen Webvideopreis die besten ihrer Kategorie. 

Neben dem Video von BMW waren noch der Kurs-Aufruf des "Twittcoach" Stefan Berns und die Video-Gesichtskur des selbst ernannten Erfolgsspezialisten Wolfgang Rademacher in der Kategorie "Fail" nominiert. Diese Vorauswahl traf eine 35-köpfige Jury im Vorfeld, die sich für 4,99 Euro ins Gremium eingekauft hatten. Am Abend des 3.Mai entschied dann das Publikum mittels Buh-Rufen und Pfiffen, welcher der drei Finalisten des "Silbernen Selleries" würdig ist. Die Verleihung wurde auch auf Spiegel Online live übertragen.

 


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit