Service-Programm "Know Me": British Airways googelt Passagiere

"Herzlich willkommen an Bord Frau XY..", das könnten British Airways-Kunden künftig beim Einstieg in den Flieger vom Bordpersonal zu hören bekommen. Woher das Personal die Namen der Passagiere kennt? Sie googeln diese.

Text: Uli Busch

09. Jul. 2012

"Herzlich willkommen an Bord Frau XY..", das könnten British Airways-Kunden künftig beim Einstieg in den Flieger vom Bordpersonal zu hören bekommen. Woher das Personal die Namen der Passagiere kennt? Sie googeln diese. Denn wie die "Daily Mail" berichtet, will die Fluggesellschaft British Airways seinen Fluggästen einen persönlicheren Service an Bord anbieten. Deshalb wurde das Programm "Know Me" ins Leben gerufen.

Es wird eine Passagierdatenbank angelegt, in der Essenswünsche, bisherige Flugrouten und auch Beschwerden der Kunden festgehalten werden. Ergänzt werden soll diese mit Fotos der Fluggäste, die über Google gefunden werden. Über iPads kann die Bord-Crew sich dann kurz vor Abflug über die erwarteten Gäste informieren - gedacht ist es vor allem für First-Class- und Viel-Flieger.

Britische Datenschützer zeigen sich entsetzt. Die Datenschutzvereinigung "Big Brother Watch" entrüstet sich, warum "British Airways nicht einfach die Leute fragt, wenn sie etwas über uns wissen will". Die Leser des Beitrags auf der Site der Vereinigung sehen den Fall verschieden, manche begrüßen es sogar, dass es künftig im Flugzeug etwas persönlicher zugehen soll. Und ein Nutzer zeigt britischen Humor: Er schlägt vor, im Gegenzug das British Airways-Personal über das Netz zu identifizieren und sie beim nächsten Flug mit ihrem Facebook-Namen anzureden - um so dem Ganzen ebenfalls einen "personal touch" zu geben.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit