iBeacon :
Shopnow: Bonusprogramme für die Smartphone-Generation

Eine Bonusprogramm-App als Stütze für den stationären Handel: Das von Springer finanzierte Startup Shopnow geht in Hamburg und Berlin an den Start.

Text: Ralph-Bernhard Pfister

Bonusprogramm für die Smartphone-Generation: Das Start-up Shopnow will Mobilnutzer in Hamburg und Berlin ab sofort in den stationären Handel führen. Die App zeigt an, wo eines der rund 200 teilnehmenden Geschäfte liegt. Vor Ort sind Boxen mit Apples iBeacon-Technologie installiert, die Smartphones genau verorten kann und etwa weiß, ob jemand fünf oder einen Meter vor einer Eistruhe steht. Den Nutzern winken Prämienpunkte ("Sterne") für "Walk-ins", also das Einchecken im Geschäft. Weitere Punkte sammeln sie über das Scannen bestimmter Produkte im Laden. 

Zu Beginn sind in den beiden Pilotmärkten etwa Filialen von Deichmann, Hallhuber oder Witty Knitters beteiligt. Sind die Ergebnisse entsprechend, sollen die nächsten Schritte zügig folgen: "Unsere Soft-Launch-Phase dauert drei Monate. Danach wollen wir in die nationale Verbreitung gehen", kündigt Shopnow-Geschäftsführer Oliver Diekmann an. Immerhin gibt es ja genug stationäre Händler, die nach Wegen suchen, über digitale Kanäle ihr physisches Geschäft zu stärken, potenzielle Kunden in Filialen zu lotsen und bestehende zu binden. "Das Marktpotenzial ist riesig - im Bereich Multichannel-Kundenbindung herrscht ein großer Bedarf", sagt Diekmann.

In der Tat versuchen sich einige Anbieter an Konzepten, um mit standortbasierten Diensten und Bonussystemen Kunden in Geschäfte zu lotsen. Ein Vorteil von Shopnow dürfte in der Beziehung zu Axel Springer bestehen: Axel Springer Ideas Ventures hält die Mehrheitsbeteiligung am Startup, der Vermarkter Axel Springer Media Impact unterstützt das Team bei der Kundenakquise. Auch, weil Springer selbst Synergien schaffen will. "Shopnow richtet sich an unsere zahlenden Anzeigenkunden. Ihnen wollen wir neue digitale Werbekonzepte anbieten, indem wir neue Möglichkeiten zur Kundenkommunikation und -interaktion schaffen", erklärt Michael Paustian, Leiter von Axel Springer Ideas Ventures. "Gleichzeitig werden wir im Bahnhofsbuchhandel testen, ob sich mit Shopnow digitale Produkte und erfolgreiche Printprodukte noch besser verzahnen lassen und die Leserbindung dadurch gesteigert werden kann."

Mehr zu diesem Thema lesen Sie im aktuellen Kontakter (06/2014) auf Seite 14. Abo?


Autor:

Ralph Pfister
Ralph-Bernhard Pfister

Ralph Pfister ist Koordinator am Desk der W&V. Wenn er nicht gerade koordiniert, schreibt er hauptsächlich über digitales Marketing, digitale Themen und Branchen wie Telekommunikation und Unterhaltungselektronik. Sein Kaffeekonsum lässt sich nur in industriellen Mengen fassen. Für seine Bücher- und Comicbestände gilt das noch nicht ganz – aber er arbeitet dran.