Besonders viel ist das nicht. Die Group M hat deswegen im vergangenen Herbst angekündigt, mit einem höheren Standard arbeiten zu wollen: Demnach wird eine Display Werbung erst dann als "gesehen" gezählt und dem Kunden in Rechnung gestellt, wenn die gesamte Fläche für mindestens eine Sekunde sichtbar war.

Die Group M arbeitet auf Basis dieses Standards bereits mit einigen Vermarktern zusammen: Burda Forward Advertising, G+J EMS, IP Deutschland und SevenOne Media bieten Group M-Kunden optional den sogenannten "vTKP" ("viewable Tausend-Kontakt-Preis") an: Abgerechnet werden dabei nur die Kontakte, die den durch Meetrics nachgewiesenen Group M-Display-Standard erfüllen.


Autor:

Judith Pfannenmüller
Judith Pfannenmüller

ist Korrespondentin für W&V in Berlin. Sie schaut gern hinter die Kulissen und stellt Zusammenhänge her. Sie liebt den ständigen Wandel, den rauhen Sound und die thematische Vielfalt in der Hauptstadt.


403 Forbidden

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Wir sind gleich wieder für Sie da!