Ist Ihre Zielgruppe jung, dynamisch und noch schulpflichtig? Vermutlich hat die E-Mail hier nicht mehr denselben Stellenwert wie bei einer etwas älteren Zielgruppe. Und statt Facebook ist Snapchat und Whatsapp angesagt. Nutzen Sie also diese Kanäle zur Kundenansprache.

Sie wollen junge und dynamische Kunden ansprechen, die bereits im Beruf stehen? Plattformen wie Facebook oder Twitter sind für diese Zielgruppe tolle Nebenkanäle, um auf sich aufmerksam zu machen. Ein Hinweis auf den Newsletter auf Facebook oder Twitter animiert dazu, den E-Mail-Newsletter per Smartphone in der Pause zu lesen und dann hoffentlich auch mit Ihnen zu interagieren.

Ihre Ansprechpartner bringen viel Berufserfahrung mit und befinden sich im mittleren bis höheren Alter? Alle Angebote per E-Mail zu versenden, mag auf den ersten Blick sinnvoll erscheinen. Die Wahl der Nebenkanäle sollte sich aber nicht pauschal von Facebook auf Xing oder Linkedin verlagern. Die professionellen sozialen Netzwerke sind aus Sicht vieler Vertreter dieser Zielgruppe zweckgebunden und definitiv nicht so häufig besucht wie Facebook oder Instagram.

Herausforderung: Stimmige Verknüpfung der Kanäle E-Mail und Social Media funktionieren; und zusammen funktionieren sie noch viel besser. Die Möglichkeiten zur Verschaltung der verschiedenen Kanäle sind vielfältig, nach Branche und Zielgruppe unterschiedlich und je nach Zielsetzung ihren Aufwand auf jeden Fall wert. Nicht zuletzt auch deshalb, weil der vernetzte Kunde erwartet mit dem Unternehmen über einen beliebigen Kanal wie in einem persönlichen Dialog zu interagieren. Um dieser Erwartung gerecht werden zu können und die Kanäle alle unter einen Hut zu bekommen, ist es wichtig, eine zentrale Plattform zu nutzen. Sie erlaubt es, die unterschiedlichen Aktivitäten aufeinander abzustimmen, in Echtzeit zu nutzen und letztlich auch deren Erfolg im Blick zu behalten.

Weitere Infos zum Thema gibt es hier


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.