Ausblick :
Sixt konkretisiert Carsharing-Pläne

Mobilität von einer Minute bis zu mehreren Jahren - so beschreibt Sixt seine Strategie. Der Taxidienst Mydriver spielt dabei eine wichtige Rolle, aber auch eine App fürs Carsharing.

Text: Annette Mattgey

Sixt will auch für die Gen Y attraktiv sein.
Sixt will auch für die Gen Y attraktiv sein.

Knapp 150.000 Fahrzeuge mit einem Wert von 4 Milliarden Euro rollen weltweit für Sixt über die Straßen. Der Tourismus beflügelt das Geschäft von Deutschlands größtem Autovermieter, der vor allem im Ausland rasant wächst. Und "es deutet viel darauf hin, dass sich der Aufschwung 2019 fortsetzen wird", sagte Vorstandschef Erich Sixt bei der Präsentation der Halbjahreszahlen. Weiteren Schub verspreche ein neues Komplettangebot: Vielleicht noch dieses Jahr sollen die Kunden Carsharing, Mietauto und Chauffeurdienste gebündelt in einer App per Smartphone bekommen. Dafür kündigte Sixt "erhebliche Investitionen in Software, Personal und IT-Systeme" an.

An sechs deutschen Flughäfen werde die Technik derzeit getestet. Einen festen Starttermin für die App könne er noch nicht nennen, aber es fehle nicht mehr viel. "Kann sein, noch in diesem Jahr", sagte Sixt. Das Unternehmen hatte seine Beteiligung an dem Carsharing-Anbieter DriveNow im Januar an den bisherigen Partner BMW verkauft. BMW will den Dienst mit dem Konkurrenzangebot Car2Go von Daimler zusammenlegen.

Sixt sagte, Carsharing mit Mietautos ohne feste Abhol- und Abstellstationen lohne sich nur in Großstädten und sei "nur ein ganz kleines Puzzleteil des Mobilitätsspektrums". Als Autovermieter dagegen könne er Fahrzeuge überall zur minuten-, stunden, tage- oder wochenweisen Anmietung per Smartphone anbieten. Schon bis Jahresende könnte Sixt 20.000 Mietautos mit der notwendigen Telematik ausgerüstet haben. Vor allem in den USA eröffne sich hiermit "ein fantastischer Wachstumsmarkt". Erst kürzlich hat Sixt eine Dependance in New York eröffnet und mit großem Pomp gefeiert. Seit 2011 ist Sixt in den USA vertreten und steht derzeit auf Platz 4 der Autovermieter.

Im ersten Halbjahr hatte Sixt den Umsatz um elf Prozent auf 1,18 Milliarden Euro gesteigert und den Gewinn vor Steuern auf 326 Millionen Euro verdreifacht. Sogar ohne die 196 Millionen Euro aus dem DriveNow-Verkauf wäre der Gewinn um 26 Prozent gestiegen.

Die wichtigsten Treiber seien das Wachstum im Tourismusgeschäft und die bessere Auslastung der Fahrzeuge, sagten Firmenpatriarch Sixt und Finanzvorstand Julian zu Putlitz. Der Auslandsumsatz legte um 18 Prozent zu. Im weltweit größten Vermietmarkt USA habe Sixt inzwischen 54 Stationen, in Denver, Chicago und auf Hawaii würden weitere eröffnet. 2021, spätestens 2025 wolle Sixt in den USA mindestens eine Milliarde Dollar Umsatz und so hohe Gewinnmargen wie in Europa machen.

Weder der starke Dollarkurs noch der Absturz der türkischen Lira wirkten sich nennenswert auf die Gewinne aus, sagte zu Putnitz. Der Franchise-Partner in der Türkei profitiere eher von der schwachen Lira und zahle annähernd sechs Prozent vom Umsatz an Sixt.

Im Gesamtjahr 2018 erwarte er einen "deutlichen" Umsatz- und Gewinnanstieg. Eine genauere Prognose wollte er nicht geben. Aber bislang gehe es im In- und Ausland, in Vermietung und Leasing, im Privat- und im Geschäftskundengeschäft aufwärts: "Wir sind sehr optimistisch."

am/dpa


Autor:

Annette Mattgey, Redakteurin
Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".