US-Wahlkampf :
So werben die Simpsons für Hillary Clinton

Marge Simpson ist parteiisch: Sie jedenfalls würde Hillary Clinton wählen. Warum, das zeigt sie in einem neuen Video von Fox. Außerdem lüften die Kult-Comicfiguren endlich auch das Geheimnis um Trumps Frisur.

Text: Anja Janotta

- keine Kommentare

Glaubt man den Simpsons, sitzt auf Trumps Kopf ein kleiner Dackel.
Glaubt man den Simpsons, sitzt auf Trumps Kopf ein kleiner Dackel.

Trump oder Clinton? Dieser Frage kann sich derzeit kein Amerikaner entziehen. Sogar die Kultuserie "Simpons" macht da nicht halt. Der Heimatsender von Marge und Homer Simpson, Fox, hat nun ein Youtube-Video veröffentlicht - wo sich die beiden Comic-Figuren eindeutig auf die Seite der Demokraten und Hillary Clinton stellen. Die Entscheidung für die Frau des Ex-Präsidenten Bill Clinton treffen sie, nachdem sie herausgefunden haben, wie sich die beiden Kandidaten bei einem nächtlichen Notfall jeweils verhalten würden. Hillary  Clinton - so mutmaßt das Video - würde nach einem kurzen Disput mit ihrem Mann die Dinge in die Hand nehmen. Wohingegen Donald Trump als Comic-Version sich erst einmal zeitaufwendig schminken, frisieren und ausstaffieren lassen müsste - samt einer blonden Perücke, die eigentich ein kleiner Dackel ist:

Homer Simpson ist im Video trotzdem noch nicht ganz überzeugt. Marge Simpson muss dem Familienoberhaupt erst mit Trennung drohen, bis auch Homer seufzt: "Und so wurde ich zum Demokraten." Binnen zwei Tagen hat das Video (Stand Montagnachmittag) bereits über eine Million Abrufe bei Youtube erzielt.

Übrigens, auch schon im Wahlkampf 2012 hatten sich die Simpsons eingeschaltet:


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit