Social Media :
So will Facebook Werbung in "Instant Articles" pushen

Instant-Articles-Werbung: Facebook weitet seinen Test mit Werbeplatzierungen innerhalb des "Beliebt in"-Bereichs auf alle Publisher weltweit aus.

Text: Markus Weber

Facebook reagiert damit wohl auf die jüngste Verlegerkritik am Instant-Article-Modell.
Facebook reagiert damit wohl auf die jüngste Verlegerkritik am Instant-Article-Modell.

Dabei geht es um den Empfehlungsbereich unter der Überschrift "Beliebt in", welcher unterhalb eines Instant Articles bei Facebook erscheint. Dieser Bereich soll künftig sämtlichen Publishern als Erlösquelle für Social-Media-Werbung zur Verfügung stehen, schreibt der Internetriese in seinem jüngsten Blog-Post.

Laut Facebook-Angaben generieren Instant Articles 20 bis 50 Prozent mehr Traffic als mobile Webinhalte. Bereits heute würden News-Anbieter über Instant Articles mehr als eine Million Dollar pro Tag durch das Facebook Audience Network verdienen: Mehr als ein Drittel aller Artikel-Klicks bei Facebook führe mittlerweile zu einem Instant Article.

Weltweit nutzen aktuell 10.000 Publisher Instant Articles. Im vergangenen halben Jahr sei die Zahl um rund 25 Prozent gestiegen, heißt es bei Facebook.

Nicht wenige zeigten sich zuletzt allerdings enttäuscht wegen der angeblich zu geringen Reichweiten und schmalen Werbeerlöse: Einige, wie der renommierte "Guardian" aus London, sind deshalb schon wieder aus dem Programm ausgestiegen.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.