Mit Google+-Ripples, einem Tool, mit dem man nachverfolgen kann, wann wer was teilt, weitergibt und postet, will Google seine Plattform vor allem für Unternehmen unf Marktingabteiltungen interessant machen. "Wir glauben, dass Social Media genau dann funktioniert, wenn man es auch messen kann", sagt Tweraser. Gleichzeitig arbeitet Google an der Weiterentwicklung von Google+ und auch den Pages, mit deren Hilfe Unternehmen ihre Eigendarstellung im Netz verändern und verbessern können.

Zunächst soll Google+ ohne Ads starten, langfristig plant Google aber, Ads auf der Plattform zu installieren. Einen genauen Zeitpunkt gibt es dazu nicht.

"Die Daten von Google+ sind Ihre Daten und nicht unsere Daten", sagt Tweraser auf Nachfragen nach den Datenschutzrichtlinien des Unternehmens.


Autor:

Lena Herrmann
Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.