60 Mio. zahlende Kunden :
Spotify hat die Nase noch weiter vorn

Spotify vergrößert den Abstand zu Apple Music: Der schwedische Streamingdienst überspringt die Marke von 60 Millionen zahlenden Nutzern. 

Text: W&V Redaktion

So wirbt Spotify derzeit - mit Hilfe von VCCP - in deutschen Ballungszentren mit seinen Playlists für neue Kunden.
So wirbt Spotify derzeit - mit Hilfe von VCCP - in deutschen Ballungszentren mit seinen Playlists für neue Kunden.

Mit mehr als 60 Millionen zahlenden Nutzern hat der Streaming-Anbieter Spotify seine Rolle als Marktführer weiter ausgebaut. Das Unternehmen aus Stockholm aktualisierte seine Nutzerzahlen am Dienstag auf seiner Internetseite.

Seit Anfang März hat Spotify damit rund 10 Millionen neue zahlende Kunden gewinnen können. Die Zahl der angemeldeten Nutzer, die auch ohne Bezahl-Abo hören können, wurde nicht aktualisiert und blieb bei 140 Millionen. Derzeit wirbt der Anbieter unter anderem in Deutschland massiv um neue Nutzer.

Den Konkurrenten Apple Music hält Spotify damit weiter deutlich auf Abstand. Die jüngsten Zahlen für den Streamingdienst des iPhone-Herstellers lagen bei 27 Millionen Abonnenten.

Was Spotify nun plant

Nach Informationen der "Financial Times" peilt Spotify nun einen Börsengang im vierten Quartal dieses Jahres an, wenn bis dahin ein Deal mit dem Musikkonzern Warner Music steht.

Spotify strebe dabei ein relativ ungewöhnliches Modell mit einer so genannten Direktplatzierung an, bei der bisherige Anteilseigner einfach ihre Aktien an der New Yorker Börse verkaufen können - ohne das übliche Verfahren, bei dem neue Papiere ausgegeben und ein Startpreis festgelegt wird. Der Schritt könnte Spotify Geld sparen. Denn: Der Musikstreaming-Marktführer hatte im vergangenen Jahr einen Verlust von rund 540 Millionen Euro bei rund drei Milliarden Euro Umsatz eingefahren. 

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.