Konkurrenz zu Youtube und Facebook :
Spotify zeigt jetzt Videos

Die neuen Konkurrenten des Musikstreamingdienstes Spotify heißen bald Youtube, Facebook oder Vevo. Die Videos sollen werbefrei sein - vorerst.

Text: W&V Redaktion

26. Jan. 2016

Die neuen Konkurrenten des Musikstreamingdienstes Spotify heißen jetzt Youtube, Facebook oder Vevo - zumindest auf Mobiltelefonen. Denn laut einem Bericht des "Wall Street Journals" können in wenigen Tagen die Nutzer der Android- und der iOS-App in Deutschland, USA, Schweden und Großbritannien auch Videos ansehen. Dafür arbeitet das Unternehmen mit verschiedenen Inhaltelieferanten zusammen, darunter "Vice" oder "BBC". 

Die Kurz-Filme sollen zum Start ohne Werbung auskommen, schreibt das US-Blatt. Wie lange, bleibt bisher offen. Die Schweden geben den Nutzern vermutlich Zeit, sich erst einmal an Spotify als Video-Abspielstation zu gewöhnen. Später dürfte dann aber die Marke die Videos vermarkten. Zuletzt hatte Spotify in Deutschland unter anderem die "Sponsored Session" eingeführt. Nicht-Abonnenten müssen sich einen kurzen Werbe-Clip ansehen - und können dann eine halbe Stunde Musik ohne Unterbrechung hören. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit