Tomorrow Focus Media :
Studie: Ein Viertel der Smart-TV-Besitzer nutzt die Online-Funktionen

Internetfähige TV-Geräte haben sich in Deutschland etabliert. So lautet das Ergebnis aus der Studie "Smart-TV Effects 2014/I" von Tomorrow Focus Media. Immerhin jeder zweite nutzt die Smart-TV-Funktionen einmal die Woche.

Text: Leif Pellikan

Internetfähige TV-Geräte haben sich in Deutschland etabliert. So lautet das Ergebnis aus der zweiten Welle der Studie "Smart-TV Effects 2014/I" von Tomorrow Focus Media. Mehr als ein Viertel der Deutschen besitzt demnach einen intelligenten Flachbildschirm. Und hiervon nutzen 25,1 Prozent die Geräte, um Webservices abzurufen. Das entspricht einer Steigerung von knapp fünf Prozentpunkten gegenüber der Vorjahresbefragung. Sonja Knab, Director Research & Marketing beim Münchner Vermarkter, erwartet weiterhin steigende Zahlen, zumal weitere 30 Prozent der 5800 Befragten planen, ein Smart-Gerät zu kaufen.

25,1 Prozent der Smart-TV-Besitzer gehen mit ihrem Smart-TV aktiv online. Ein deutliches Plus gegenüber den 20,4 Prozent aus der Befragung in 2013. Die Nutzungsintensität zeigte sich dagegen rückläufig. Nur 23 Prozent gaben an, täglich oder mehrmals täglich Internet-Services zu nutzen – ein Minus von drei Prozentpunkten (s. Grafik). Für Knab zwar nicht signifikant, aber es zeige: "Die Internet-Nutzung über den Smart-TV ist noch nicht so gelernt wie beim PC oder Smartphone – es wird generell noch ein bisschen Zeit brauchen, bis die Nutzung deutlich steigt."

Der Hauptgrund: "Internet-Nutzung auf dem Smart-TV ist leider noch immer umständlich und teils nicht komfortabel genug." 51 Prozent hatten dem zugestimmt. "Zu langsam", "zu kompliziert" folgen mit 17 und 16 Prozent der Nennungen. In der Befragung zur Smart-TV Effects Studie wurde deutlich: An erster Stelle der Nutzer-Wünsche steht eine Fernbedienung mit integrierter Tastatur oder Maus analog der klassischen Bedienungsweise des Internets über den PC. Auch würden die Smart-TV Nutzer ihr Gerät gerne über eine "smarte" Internet-Bedienung wie ein Touchpad oder ihr Smartphone steuern – "hier besteht noch Optimierungsbedarf um die Bedienung von Smart-TVs noch userfreundlicher zu gestalten", betont Knab.

Als potenzielles Werbemedium scheinen Smart-TV-Umfelder durchaus interessant. 40,5 Prozent gaben an, Werbung in Smart-TV-Apps wahrzunehmen. Und 25 Prozent erklärten, auch auf solche Werbung ­geklickt zu haben.

Am meisten genutzt werden zeitversetztes Fernsehen und Videos, die abgerufen werden können.


Autor:

Leif Pellikan
Leif Pellikan

ist Redakteur beim Kontakter und bei W&V. Er hat sich den Ruf des Lötkolbens erworben - wenn es technisch oder neudeutsch programmatisch wird, kennt er die Antworten. Wenn nicht, fragt er in Interviews bei Leuten wie Larry Page, Sergey Brin oder Yannick Bolloré nach.