US-Präsident pflegt weiterhin @realDonaldTrump :
Trump will Twitter auch als Präsident treu bleiben

Donald Trump will seine Twittergewohnheiten nicht ändern. Momentan plant er auch als US-Präsident seinen Account @realDonaldTrump zu pflegen. 

Text: W&V Redaktion

- 1 Kommentar

Donald Trump twittert unter dem Account @realdonaldtrump.
Donald Trump twittert unter dem Account @realdonaldtrump.

Donald Trump will seine Twittergewohnheiten nicht ändern. Momentan plant er auch als US-Präsident seinen Account @realDonaldTrump zu pflegen. Das sagte der designierte US-Präsident in New York in einem Interview der "Bild"-Zeitung und der Londoner "Times". Er habe momentan 46 Millionen Follower auf Facebook, Twitter und Instagram, so der Republikaner.

Barack Obamas Team hatte während seiner Amtszeit das Twitter-Profil @POTUS (President of the United States of America) eingerichtet, das jetzt Trumps PR-Truppe übernehmen kann.

An den Account @realDonaldTrump dürfen wohl aber die Trump-Mitarbeiter nicht so wirklich ran: "Nein, das mache ich. Ich habe ein, zwei Leute, die das tagsüber machen. Ich diktiere einfach etwas, und sie tippen es ein", sagte Trump. 

Trumps Argument für Twitter: "Wenn ich etwas öffentlich sage und wenn ich den Zeitungen etwas sage, und sie es nicht akkurat wiedergeben, ist das wirklich schlecht. Sie können dagegen nicht viel ausrichten." Wenn er dagegen twittere - und er sei dabei vorsichtig - sei es sehr exakt und schlage sofort als Nachricht durch. (Originalton: "Ich kann bing, bing, bing machen und mache einfach weiter, und sie veröffentlichen es, sobald ich es twittere.")

Trump schildert in dem Interview außerdem, er habe das Twittern zurückschrauben wollen - aber dann hat er es sich wieder anders überlegt.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 16. Januar 2017

Statt USA also demnächst UTA (United Tweets of America). Und wenn es dann von Donald Trump "höchstpersönlich" kommt, können wir auch sicher sein, dass da auch keine Fake News drin stehen. Wer's glaubt. Gut, dass ich mich schon lange von Twitter verabschiedet habe.

Diskutieren Sie mit