Trump-Gegner richten @Trump_Regrets ein :
Twitter-Account sammelt Tweets gefrusteter Trump-Wähler

Twitter ist nicht nur die Lieblingsplattform von US-Präsident Donald Trump. Eine Kanadierin hat dort einen Account eingerichtet, der die Stimmen enttäuschter Wähler sammelt.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Trump-Gegner richten den Twitter-Account @Trump_Regrets ein.
Trump-Gegner richten den Twitter-Account @Trump_Regrets ein.

Twitter ist nicht nur die Lieblingsplattform von US-Präsident Donald Trump. Auch seine Gegner nutzen den Dienst. Eine Kanadierin hat nun den Account @Trump_Regrets eingerichtet. Er soll zeigen, dass mancher Trump-Wähler seine Entscheidung inzwischen bedauert. Die Studentin retweetet entsprechende Einträge angeblicher Wähler des 45. Präsidenten der USA. Viele richten sich in ihren Tweets direkt an die Twitter-Konten Trumps oder des Weißen Hauses.

So schreibt eine Nutzerin "@realDonaldTrump ich schäme mich, dass ich jemals für Sie gestimmt habe." In einem anderen Eintrag heißt es "@POTUS @WhiteHouse Ich habe Sie gewählt, aber mit Blick auf die vergangenen neun Tage habe ich Bedenken. Informieren Sie uns über Ihre Pläne, bevor Sie etwas verändern." Oder auch: "@realDonaldTrump. Ich habe für Sie gestimmt. Ich wollte einen Wandel. Aber nicht das."

Besonders auf Kritik stößt das Einreiseverbot für Flüchtlinge und Bürger aus sieben überwiegend muslimischen Ländern. So twitterte ein Nutzer: "Ich habe @realDonaldTrump gewählt, aber das ist zuviel. Muslime verursachen nicht alle Terrorattacken.#NoHate #NoFear #muslimsarewelcomehere".

Am Dienstagmittag hatte der im November 2016 eingerichtete Account knapp 140.000 Follower. Mehr als 1.200 Tweets wurden verbreitet. Unklar ist aber, ob diese tatsächlich alle von Trump-Wählern stammen. (app/mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit