Twitter kündigt drei Änderungen an :
Twitter geht gegen Bots und Spam vor

Twitter nimmt stärker missbräuchliche Inhalte ins Visier. Dazu kündigt der Kurznachrichtendienst drei Schritte an.

Text: W&V Redaktion

07. Feb. 2017

Twitter kündigt drei Änderungen an.
Twitter kündigt drei Änderungen an.

US-Medien wie Mashable beobachten den Twitter-Account von US-Präsident Donald Trump ganz genau. Und der US-Website war zuletzt aufgefallen, dass die App des Kurznachrichtendiensts seit kurzem die tausenden Antworten auf die präsidentialen Schimpftiraden übersichtlicher anordnet - und es Bots schwerer macht. Tatsächlich will Twitter verstärkt gegen Hass im Netz und problematische Inhalte vorgehen. Das US-Unternehmen kündigte in einem Blogeintrag dazu drei Schritte an. So wolle man Accounts, die zu Missbrauchszwecken eingerichtet werden, Einhalt gebieten. Dabei gehe es vor allem darum, Leute zu identifizieren, die permanent von Twitter ausgeschlossen werden und dann immer wieder neue Konten errichten.

Darüber hinaus will das Unternehmen die Algorithmen verbessern, damit etwa geblockte Inhalte nicht mehr in den Suche-Ergebnissen auftauchen. In einem dritten Schritt geht es darum, kontroverse Inhalte in der Timeline weniger sichtbar zu machen. Missbräuchliche und minderwertige Antworten sollen weniger prominent dargestellt beziehungsweise ausgeblendet werden. Die Inhalte werden aber nicht gelöscht, sie können noch aktiv gesucht werden.

Mit der noch recht vagen Ankündigung reagiert Twitter auf permanente Vorwürfe, dass das Netzwerk - ebenso wie Facebook - nicht aktiv genug gegen Spam und Hass vorgeht. Die neuen Features sollen weltweit eingeführt werden, je nach Land in dem kommenden Tagen oder Wochen. (mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit