Twitter-Tool: Weg frei für Alkoholmarken

Twitter war für Alkoholmarken bisher ein schwieriges Terrain. Es gab einfach keinen einheitlichen Prozess, das Alter der Nutzer zu prüfen. Nun will das Netzwerk das mit einem neuen Tool ändern.

Text: Uli Busch

- keine Kommentare

Twitter war für Alkoholmarken bisher ein schwieriges Terrain: Es gab keine einheitliche Möglichkeit, das Alter der User zu überprüfen. Denn anders als bei Facebook sind die Nutzer bei Twitter nicht mit Geburtsdatum registriert. So mieden viele große Spirituosenmarken bisher das soziale Netzwerk. Andere nahmen es als selbstverständlich, dass die Nutzer mit dem Vorgang des Folgens bestätigten, dass sie alt genug für Alkohol seien. Getränkekonzern Diageo, zu derem Imperium etwa Smirnoff und Gordon's Gin gehören, entwickelte sogar zusammen mit einem Technologieanbieter ein eigenes Alters-Check-Tool.

Nun will Twitter selber die Grauzone für Alkoholmarken aufheben und kündigte laut Branchendienst Adage an, ein neues Tool herausbringen zu wollen, das Einheitlichkeit in den Prozess bringt. Dazu hat sich der Kurznachrichtendienst mit der Social-Media-Marketing Plattform Buddy Media zusammen getan. Derzeit laufen erste Testläufe mit der Brauerei MillerCoors und auch Heineken. Das Tool funktioniert folgendermaßen: Klickt der Nutzer auf den Follow-Button, bekommt er einen Link für eine Site zugeschickt, auf der er seine Altersangabe machen muss. Dazu hat er 24 Stunden Zeit. Hat er aber einmal sein Alter übermittelt, muss er den Prozess nicht nochmal wiederholen, um anderen Alkoholmarken zu folgen.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit