Merkel vs. Schulz :
Twitter-Trittbrettfahrer nutzen das TV-Duell für sich

Das TV-Duell sorgte für viele Kommentare auf Twitter. Die Opposition stellte #Fragendiefehlen, während AfD-Anhänger das Netz mit #Verraeterduell-Tweets fluteten.

Text: W&V Redaktion

Angela Merkel und Martin Schulz während des TV-Duells.
Angela Merkel und Martin Schulz während des TV-Duells.

Flüchtlinge, Rente, Diesel, der Konflikt mit der Türkei: Die Themenauswahl beim TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Herausforderer Martin Schulz (SPD) hat nicht jeden überzeugt. Unter dem Hashtag #fragendiefehlen schrieben Menschen auf Twitter, was sie die Kontrahenten stattdessen gefragt hätten. Viele vermissten zum Beispiel Fragen zu sozialer Gerechtigkeit oder Digitalisierung. Eine Nutzerin fragte in Richtung Martin Schulz: "Wann wird Bildung in Deutschland wieder unabhängig vom sozialen Status?" An die Kanzlerin gerichtet fragte ein anderer: "Frau Merkel, in ihrer Regierungszeit ist die Ungleichheit immer größer geworden. Wie ändern sie das?"

Inklusion, Video-Überwachung, Klima und Tierschutz waren einige der weiteren Themen, zu denen Fragen formuliert wurden. Zeitweise war der Hashtag einer der meistgenutzten im Zusammenhang mit dem TV-Duell.

Während bei dieser Aktion die Fragen wohl überwiegend von Grünen- und FDP-Anhängern kamen, hat sich wohl auch ein weiteres politisches Lager auf den Sonntagabend vorbereitet. Laut "Buzzfeed" haben Aktivisten versucht, das Kanzlerduell für AfD-Stimmungsmache zu missbrauchen. Mehrere User sollen versucht haben, viele Accounts anzulegen und massenhaft Memes und Tweets weiterzuverbreiten - versehen mit dem Hashtag #Verraeterduell. So tauchte auf Twitter unter anderem der CDU-SED-Fake wieder auf. Die Bildmontage suggeriert, dass der CDU-Slogan "Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben" von der DDR-Staatspartei SED abgekupfert sei. Der Hashtag #Verraeterduell schaffte es allerdings nicht in die Trending-Topics. (mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.