Jack Dorsey :
Twitter: Werbeeinnahmen sprudeln nicht wie erwartet

Twitter kann zwar erneut höhere Werbeeinnahmen verbuchen, doch der geringe Zuwachs enttäuscht.

Text: W&V Redaktion

Twitter kann zwar erneut höhere Werbeeinnahmen verbuchen, doch der geringe Zuwachs enttäuscht.
Twitter kann zwar erneut höhere Werbeeinnahmen verbuchen, doch der geringe Zuwachs enttäuscht.

Prominente aus Politik, Sport und Showbusiness schwören auf Twitter als Kommunikationskanal. Und auch bei großen Nachrichtenlagen wie der Amoklauf in München spielt der Kurznachrichtendienst inzwischen eine tragende Rolle. Doch das schlägt sich nicht in den Geschäftszahlen nieder., wie das US-Unternehmen einräumen muss.

Das Warten der Twitter-Anleger auf die Trendwende entwickelt sich zu einer zähen Geduldsprobe. Im zweiten Quartal schwächte sich das Umsatzwachstum weiter ab, zudem gab das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss einen verhaltenen Geschäftsausblick ab. 

"Wir haben viele Fortschritte gemacht", kommentierte Vorstandschef Jack Dorsey die Ergebnisse zwar. Doch der Twitter-Mitgründer, der im letzten Jahr den glücklosen Dick Costolo auf dem Chefposten ersetzt hatte, kann die in ihn gesetzten Hoffnungen bislang kaum erfüllen. Seine Firma wird schon lange als Übernahmekandidat für größere Wettbewerber wie die Google-Mutter Alphabet gehandelt.

Im zweiten Quartal kletterten Twitters Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um 20 Prozent auf 602 Millionen Dollar (etwa 548 Mio Euro). Damit wurden die Prognosen der Analysten deutlich verfehlt. Das Wachstum hat nun bereits das achte Quartal in Folge an Schwung verloren. Die Werbeeinnahmen, wichtigste Geldquelle des Unternehmens, legten nur um 18 Prozent auf 535 Millionen Dollar zu. Doch Twitter hatte sich mehr erwartet: In den beiden Vorquartalen hatten die Zuwächse noch bei 37 und 48 Prozent gelegen. Der Dienst erhofft vor allem mit Live-Streaming-Werbeformen noch mehr Geld von den Marken zu holen. Laut dem Unternehmen geben allein US-Werbungtreibende über 10 Milliarden Dollar für Online-Videos aus. 

Twitter hatte sich vor kurzem die Online-Rechte für Donnerstags-Spiele der American-Football-Liga NFL gesichert. Unternehmen wie Anheuser-Busch InBev, Nestlé, Sony Pictures und Verizon werben bei den Live-Streams.

Besonders schlecht aber kam die Umsatzprognose für das dritte Quartal bei Anlegern an. Twitter stellte Erlöse zwischen 590 und 610 Millionen Dollar in Aussicht und lag damit weit unter den Erwartungen. Unter dem Strich konnte die chronisch defizitäre Firma den Quartalsverlust im Vergleich zum Vorjahreszeitraum immerhin von 137 auf 107 Millionen Dollar verringern.

Zudem gelang es, die Zahl der aktiven Nutzer, die sich mindestens einmal pro Monat einloggen, zum Vorjahr um drei und zum Vorquartal um ein Prozent auf 313 Millionen zu erhöhen. Damit wurden die Vorhersagen der Analysten leicht übertroffen. Im Vergleich zur Konkurrenz ist die Zahl allerdings bescheiden. Bei Facebook melden sich etwa 1,65 Milliarden Nutzer mindestens einmal pro Monat an. Und auch Instagram und Snapchat können deutlich schneller neue Nutzer gewinnen.

Hoffnungsträger Dorsey, der Twitter bereits in den Anfangsjahren geleitet hatte und nebenbei auch noch den Bezahldienst Square führt, steht weiter vor großen Baustellen. Nach wie vor vermissen Experten eine überzeugende Strategie, um die Firma profitabel zu machen. Dorsey hat wiederholt eingeräumt, dass Twitter vielen Internetnutzern zu kompliziert sei. Bislang gelang ihm aber wenig, um das zu ändern. (mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.