Unister-Affäre: Die bizarre Krisenkommunikation

Der Streit zwischen Axel Springer und dem Portalbetreiber Unister wird immer skurriler. Es gibt jetzt eine Einstweilige Verfügung gegen "Computer Bild", aber der Abzocke-Vorwurf ist davon nicht berührt. Gleichzeitig sorgt ein angeblicher Freund von Unister-Testimonial Reiner Calmund für Verwirrung.

Text: Frank Zimmer

- keine Kommentare

Der Konflikt zwischen Unister und "Computer Bild" geht in die nächste Runde: Das Landgericht Leipzig hat eine Einstweilige Verfügung gegen den Springer-Titel erlassen. Eine inhaltliche Entscheidung über die von "Computer Bild" erhobenen "Abzocke"-Vorwürfe ist das allerdings nicht. Die EV bezieht sich nicht auf die Vorwürfe gegen das Unternehmen, gegen die sich Unister anwaltlich wehrt, sondern gegen eine Artikelpassage über die Staatsanwaltschaft. Untersagt ist der "Computer Bild" nun eine Behauptung darüber, dass die Oberstaatsanwaltschaft Dresden die Leipziger zu neuen Ermittlungen aufgefordert habe.

Die Interpretationen über diese EV gehen auseinander: Während Unister-Unterstützer daraus ableiten, dass die aktuelle Computerbild ab sofort in der bisherigen Version nicht mehr unverändert verbreitet werden dürfe, was sich grob als Vertriebsverbot umschreiben ließe, stellt Axel Springer fest, dass der Verlag nur die Behauptung nicht wiederholen dürfe - und sich zudem auch gegen die im Eilverfahren verhängte EV wehren werde. Das Medienhaus hält an den Vorwürfen fest und ist auch zuversichtlich, zur beanstandeten Passage schlüssiges Material vorlegen zu können.

Für Irritation sorgt auch die Kommunikationsarbeit in Sachen Unister. Das Online-Unternehmen selbst hält sich auffallend zurück. Zumindest bis Freitagnachmittag hat die ansonsten sehr rührige Pressestelle von Unister kein Statement auf der Holding-Website veröffentlicht. Massive PR-Unterstützung erhält Unister vom Hamburger Journalisten Carsten Hennig, der einen Touristik-Fachdienst namens www.hottelling.net betreibt. Hennig verschickte am Freitag eine ots-Meldung, die sich über weite Strecken wie eine verdeckte Pressemitteilung von Unister liest ("Computerbild-Verbreitung gerichtlich untersagt  - Unister verbessert Nutzerfreundlichkeit........Heute sind Portale wie ab-in-den-urlaub.de oder fluege.de vom Online-Reisevertrieb nicht mehr wegzudenken. ").

Auf Nachfrage von W&V Online versicherte Hennig, nicht von Unister bezahlt zu werden. Er sei dem Unternehmen zwar "eng verbunden", geschäftliche Beziehungen bestünden aber nicht. Auch Unister-Sprecher Konstantin Korosides erklärt gegenüber W&V Online, Hennig nicht als PR-Dienstleister einzusetzen. Hennig ist nach eigener Darstellung mit Unister-Testimonial Reiner Calmund befreundet. Er habe "Calli" in dessen Asien-Urlaub über das aktuelle Image-Problem von Unister informiert und vorgeschlagen, Krisen-Kommunikation zu betreiben - ein Freundschaftsdienst also. Calmund habe ihn aber weder beauftragt noch zahle er dafür, so Hennig. Geschäftliche Verbindungen pflege er allenfalls mit dem Hotelkritiker Heinz Horrmann, der mit Calmund gemeinsame Medienauftritte absolviert, etwa in der Vox-Show "Kocharena" und auf Calmund Internet-Kanal Calli TV.

Springer will gegen Hennigs Berichterstattung nun "mit allen juristischen Mitteln" vorgehen. Auch gegen die Einstweilige Verfügung werde man Widerspruch einlegen, kündigte Verlagssprecher Tobias Fröhlich gegenüber W&V Online an. Die umstrittene "Computer Bild"-Ausgabe bleibt demnach im Handel. (rp/fz)


Autor:

Frank Zimmer

Redaktionsleiter Online mit analogem Migrationshintergrund. Seit 1996 im Internet. Buchautor („Der Social-Media-Rausch“) und Gelegenheitsblogger. Interessiert sich für digitale Kommunikation und Design Thinking. Hat eine Schwäche für Agenturen, weil er mal in einer gearbeitet hat.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit