Warum Onlinewerbung bei Usern so unbeliebt ist

Nur acht Prozent der Internetnutzer in den USA klicken regelmäßig Onlinewerbung an. Eine Studie von AdKeeper und 24/7 Real Media liefert dafür die Begründung.

Text: Christian Gehl

Die meisten Internetnutzer in den USA lassen Onlinewerbung links liegen, nur acht Prozent klicken darauf regelmäßig. Damit sind sie für 85 Prozent aller Werbeimpressionen überhaupt verantwortlich. Entsprechend niedrig fällt die Click-Through-Rate aus: 2010 lag sie in den USA bei mageren 0,09 Prozent.

Doch warum verweigern die User sich eigentlich der Onlinewerbung? Der Frage wurde noch nie nachgegangen, fand der New Yorker Onlinedienstleister AdKeeper heraus und gab zusammen mit der WPP-Agentur 24/7 eine Umfrage bei Nielsen in Auftrag.

Das Ergebnis: 61 Prozent der Befragten sagten, dass sie durch Werbung nicht in ihrer gegenwärtigen Internetaktivität unterbrochen werden wollen. 58 Prozent meinten, dass die Werbung nicht relevant für sie sei und 57 Prozent befürchteten negative Auswirkungen in Form von Pop-Ups, Spam oder Viren.

600 US-Bürger zwischen 18 und 54 Jahren wurden für die Studie Anfang März von Nielsen befragt, alle hatten vorher erklärt, Internetwerbung nie oder nur sehr selten anzuklicken.