Gehirnwäsche im Fernsehen

Der Film dazu machte im russischen Netz die Runde. Über 14 Mio. Media Impressions generierte die Kampagne. Und 2,5 Mio. Fragen konnten die Bürger des Landes den beiden Intelligenzen stellen. Es war eine breitenwirksame Aktion für den Sender und die Demokratie im Land. 93 Prozent der Abstimmenden mochten übrigens die Antworten der KI "Dozhd" lieber. Und haben verstanden: "Wir sind, was wir schauen!"


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.