Troll Trump :
Wenn Trump twittert, freut sich Clinton

US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton sammelt mit dem Tool "Troll Trump" Spenden für jeden Tweet, den ihr Gegner Donald Trump absetzt. Der Republikaner sorgte für den meistbeachteten Tweet während des dritten TV-Duells.

Text: W&V Redaktion

US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton sammelt mit dem Tool "Troll Trump" Spenden für jeden Tweet, den ihr Gegner Donald Trump absetzt.
US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton sammelt mit dem Tool "Troll Trump" Spenden für jeden Tweet, den ihr Gegner Donald Trump absetzt.

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump (12,6 Millionen Follower, aktuell über 33.000 Tweets) twittert äußerst gern. Der Republikaner und sein Wahlkampfteam schicken auf diesen Weg pro Tag dutzende von Nachrichten in die Welt. Sein Gegnerin profitiert nun von seiner Mitteilungsfreude.

Kurz vor dem dritten TV-Duell im Rennen um das Weiße Haus hatte die Mannschaft seiner Kontrahentin Hillary Clinton eine Idee, die Geld einbringt. Wie "Adweek" berichtet, gibt es auf Hillaryclinton.com nun das Tool "Troll Trump". Anhänger können damit nun pro Donald-Trump-Tweet jeweils eine kleine Geldsumme (ab 25 Cent) an Clinton spenden.

Anschließend kann man einen individualisierten Tweet erstellen. Im Stile: "Hey Donald, I pledge to donate to Hillary's campaign every time you tweet because I'm sick and tired of your hatefuld comments about the American people. Happy tweeting!" Sobald also der Republikaner wieder loslegt, füllt sich Clintons Kasse. Dieser Kreativansatz erinnert an deutsche Kampagnen wie "Rechts gegen Rechts - dem unfreiwilligsten Spendenlauf" (GGH Mullen Lowe und Grabarz & Partner) oder die Aktion "Hass Hilft" für das ZDK.

Während des Duells (#debate) sorgte Trump übrigens laut Twitter für den Tweet mit den meisten Retweets:

@HillaryClinton gewann während des TV-Auftritts 13.000 Follower hinzu, @realDonaldTrump nur 6.000 Follower.

Echte Twitter-Lieblinge sind aber auch diese zwei Beiträge:


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.