Craig Palmer :
Wikia wird zu Fandom

Das US-Unternehmen Wikia benennt die hauseigene Website um: Wikia.com wird nun international zu Fandom.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Wikia gibt nun der Marke Fandom den Vorzug.
Wikia gibt nun der Marke Fandom den Vorzug.

Das Unternehmen Wikia Inc. benennt die hauseigene Website um: Wikia.com wird nun international zu Fandom (powered by Wikia). Damit distanzieren sich die US-Amerikaner etwas von ihren Anfängen als Wiki-Hosting-Service - und positionieren sich stärker als Medienmarke.

Die Plattform ist eine Entertainment-Fan-Site, auf der die Nutzer ihre eigenen Inhalte einbringen können. Laut Fandom gibt es dort inzwischen über 360.000 Communitys. Sie tauschen sich beispielsweise zu Fernsehserien (u.a. "Games of Thrones"), Filmen oder Games aus. Marken können sich in diesem Umfeld präsentieren. Um die Werbevermarktung in Europa kümmert sich Florian Lormes, Managing Director Sales & Partnerships Central Europe. In den USA hatte Wikia bereits im Januar 2016 "Fandom News and Stories" eingeführt. 

Wikia-CEO Craig Palmer spricht von "monatlich weltweit erzeugten 190 Millionen Unique Visits" auf der Seite. Wikipedia-Mitgründer Jimmy Walsh hat Wikicities gemeinsam mit Angela Beesley ins Leben gerufen. Wikicities wurde 2006 schließlich zu Wikia. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit