Piko Taro :
Youtube-Phänomen wirbt für UN-Entwicklungsziele

Für die Vereinten Nationen dichtet der Japaner Piko Taro seinen Youtube-Hit "Pen Pineapple Apple Pen" um.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Piko Taro ist mit dem Video "Pen Pineapple Apple Pen" eine Youtube-Berühmtheit geworden.
Piko Taro ist mit dem Video "Pen Pineapple Apple Pen" eine Youtube-Berühmtheit geworden.

Mit einem Klamauk-Song über einen fiktiven Ananas-Apfel-Stift wurde der japanische Komiker Kosaka Daimao zum Youtube-Star - jetzt steht seine Kunstfigur Piko Taro im Dienste des Außenministeriums seines Landes. In einem neuen Video singt Piko Taro zur Melodie seines Hits "Pen Pineapple Apple Pen" einen neuen Text, der auf die globalen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen aufmerksam machen soll. Mitte des Monats wird der Komiker an der Seite von Außenminister Fumio Kishida bei einem Treffen zu dem Thema am UN-Hauptsitz in New York erscheinen, wie japanische Medien am Mittwoch berichteten.

Piko Taro ist 2016 mit seinem Youtube-Hit PPAP (Pen-Pineapple-Apple-Pen) weltweit bekannt geworden. In dem sinnfreien Video tanzt er und ahmt den Bau eines fiktiven "Pen Pineapple Apple Pen" nach. Das Original wurde inzwischen mehr als 122 Millionen mal aufgerufen. Das 45-Sekunden-Lied hält auch den Rekord für den kürzesten Song, der es jemals in die US-Hitparade geschafft hat.

In dem neuen Promotion-Video im Dienste des japanischen Außenministeriums steht PPAP diesmal für "Public-Private Action for Partnership". Darin singt Piko Taro unter anderem "I have a pen, I have a book, UN, education" und wirbt für die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) (Ziele für nachhaltige Entwicklung), die im Jahr 2015 auf einem UN-Gipfeltreffen beschlossen worden waren. Dabei geht es unter anderem Armutsbekämpfung, Gesundheit und Bildung. Die UN-Mitgliedsstaaten sollen bis 2030 auf diese Ziele hinarbeiten. (mit dpa) 

Das Video für die UN:

Das Original "Pen Pineapple Apple Pen":


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit